Wasser 2

Nach einer Woche mit meiner App, die mich daran
erinnert, genug zu trinken, weiß ich, dass ich täglich mindestens 2,2 Liter
getrunken und keine Schwierigkeiten mit der Flüssigkeitszufuhr habe. Ich glaube
sogar, dass ich vor der App auch genug getrunken habe. Die größte
Flüssigkeitsaufnahme fand am Samstag statt als ich mir die fast schon
unvorstellbare Menge von drei Litern gegönnt habe. Dummerweise glaube ich
seitdem, dass ich an Diabetes erkrankt bin, weil der Bedarf an einer so großen
Flüssigkeitsmenge nicht normal sein kann und meine Mutter, meine Onkel und
meine Tanten ebenfalls an Diabetes erkrankt waren. Da ist es unwahrscheinlich,
dass ich davon verschont bleibe. Ich werde bald eine Blutuntersuchung vornehmen
lassen, um das zu klären.
Was ebenfalls darauf schließen lässt, dass ich auch vor
meinem Experiment genug getrunken habe, ist die Tatsache, dass ich nicht öfter
zur Toilette muss als vor Beginn meines Wassertrinkexperiments. Andererseits
habe ich senkrechte Falten vor den Ohren. Diese sprechen dafür, dass ich jahrelang
zu wenig Wasser getrunken und mein Körper zu wenig Wasser bekommen hat oder ein
Nierenleiden vorliegt. Da ich auch weiter glaube, nie zu wenig getrunken zu haben, muss ich von
einem Nierenleiden ausgehen. Das würde auch meine Müdigkeit erklären.
Vermutlich leide ich unter Nephropathie.
Dass ich nach einer Woche mit ausreichender
Flüssigkeitszufuhr weder frischer noch faltenfreier aussehe und sich meine
Darmprobleme nicht verbessert haben, spricht ebenso dafür, dass ich ernsthaft
erkrankt bin und nicht unter mangelnder Flüssigkeitszufuhr leide. Auch meine stellenweise
sehr trockene Gesichtshaut deutet auf eine Krankheit hin, die bisher unentdeckt
ist. Vielleicht hätte ich viel öfter zum Arzt gehen sollen, statt bei allen
Problemen immer nur den Heilpraktiker aufzusuchen. Hoffentlich ist es noch
nicht zu spät.
Obwohl ich ein professioneller und arg gestörter
Hypochonder bin, werde ich das Wasserexperiment fortsetzen. Schaden kann es mir
in meinem Zustand sicher nicht mehr und in der Zwischenzeit mache ich einen
Termin beim Arzt, um mich untersuchen und meinen desolaten Gesundheitszustand
bestätigen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.