Mein Weg zur Ausbilderprüfung 13

Die Stimmung am letzten Tag scheint entspannter und bis auf den
Lackierer sind alle zukünftigen Ausbilder anwesend. Wir beginnen mit einem
Prüfungsbogen. Schnell überfordern und verwirren mich die Fragen. Es ist klar
erkennbar, dass das alles nichts für mich ist. Ich muss nur irgendwie diese
Prüfung im Januar schaffen, dann lasse ich die Finger von diesem Ausbilderkram.
Versprochen.
Mit erreichten 54% hätte ich die schriftliche Prüfung bestanden.
Im dritten Versuch am Ziel. Und dabei sogar drei Prozent mehr erreicht  als berechnet. 54% waren erst für die Prüfung
vorgesehen. Gemessen an meinen Ansprüchen ist das zwar lächerlich, aber meine
Ansprüche muss ich für die Ausbilderprüfung einfach vergessen. Es geht nur noch
darum mich nicht vollends zu blamieren. Es wäre nicht nur lächerlich, sondern
auch Geldverschwendung, wenn ich am Ende durch die Prüfung falle. Dann hätte
ich mir für das Geld lieber irgendwelchen Unsinn kaufen sollen. Außerdem werde
ich mich noch weniger leiden können, wenn ich das nicht schaffe. Gruseliger
Gedanke. Für mich wäre es besser, wenn ich bis zur Prüfung noch täglich hierher
käme und einen Prüfungsbogen nach dem anderen machen könnte. Bis ich alle
Fragen fast auswendig kenne, denn das ist meine Art Prüfungen standesgemäß zu
bestehen. Doch das kann ich dieses Mal vergessen.
Später führen drei Freiwillige ihre Unterweisung vor. Mit den
dadurch erlangten Informationen könnte die Prüfung auch für mich zu schaffen
sein. Mit ganz viel Glück und einem verständnisvollen und nicht zu strengem
Prüfer könnte es klappen. Danach möchte ich nie wieder etwas mit der Materie zu
tun haben.  Nie wieder.
Anschließend heißt es Abschied nehmen. Der Dozent wünscht uns
alles Gute und dann strömen wir auch schon aus dem Klassenraum. Es ist davon
auszugehen, dass ich die anderen Teilnehmer, außer möglicherweise bei den
Prüfungen, nie wieder sehen werde. Daran wird auch die spontan gegründete
WhatsApp-Gruppe nichts ändern.  Und so
endet ein weiteres Kapitel meines Lebens. Viele Kapitel werden sicher nicht
folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.