Ein verhinderter Kunde, eine merkwürdige Frau und eine verschlossene Tür

Wie jede Woche ruft auch heute der Kunde, der seit Wochen nicht
zu seinen Terminen kommen kann, an, um mir mitzuteilen, dass er seinen Termin
nicht wahrnehmen kann. Dieses Mal ist der Grund eine Magen- Darmgrippe, die ihn
flachgelegt hat. Eine Magen- Darmgrippe hatte er schon länger nicht mehr als
Grund angegeben. Ich erinnere mich aber, dass mit einer Magen- Darmgrippe seine
Terminverhinderungsanrufe anfingen. Seitdem ist immer irgendwas. Dennoch
vereinbaren wir einen neuen Termin für nächste Woche. Früher hat er immer
mehrere Wochen bis zum nächsten Termin, den er natürlich nicht einhalten
konnte, verstreichen lassen. Nun spielen wir das Spiel jede Woche und ich frage
mich, was ihm das gibt. Nicht auszuschließen, dass er irgendeine Störung hat.
Überraschend kommt eine Frau zu mir, die ihre Bewerbung selber
schreiben will. So kann ich währenddessen aus dem Fenster schauen. Als sie
fertig ist, werfe ich einen Blick auf ihre Bewerbung. Wenn jemand mit
Fachoberschulreife solche Bewerbungen abliefert, dann kann irgendwas nicht
stimmen. Sie schreibt, dass sie hat als Opairmädchen gearbeitet hat und sichert
ihr volles Angagement zu. Grammatik und Rechtschreibung erwecken den Eindruck
einer frühzeitig abgebrochenen Schulausbildung. Ich sehe sie an und erkenne
eine Frau, die mit sich und ihrer Bewerbung total zufrieden ist. Zeit sie aus
ihrer Traumwelt zu entfernen. Ich weise sie auf die gröbsten Fehler hin und
sage ihr, dass ich das ändere, weil es so nicht bleiben kann. Viele
Rechtschreibfehler ändere ich, ohne sie davon in Kenntnis zu setzen. Merkt sie
sicher eh nicht. Sie scheint sowieso in einer anderen Welt zu leben. In Ihrem
Lebenslauf schreibt sie zu den Zeiten, in denen sie arbeitslos war
„Ausbildungssuchend“. Die Frau ist 33 und sucht seit über sechs Jahren nach
einem Ausbildungsplatz. Vielleicht sollte ihr das zu denken geben. Aus ihrer
Bewerbung wird zu keinem Zeitpunkt sichtbar, auf was für eine Stelle sie sich
bewirbt. Nur das sie bereits in ähnlicher Position tätig war.
Ausbildungssuchend? Ich werde aus diesen aneinandergereihten Wörtern absolut
nicht schlau. Sie war vermutlich stets bemüht, weshalb sie morgen wieder kommen
darf. Bis dahin erstelle ich ihr anständige Bewerbungsunterlagen und bin
gespannt, wie sie darauf reagiert.
Bis zum Feierabend passiert nichts mehr. Als ich das Büro
abschließe und es auf dem Flur unnötig dunkel ist, ahne ich schon, dass ich
eingeschlossen wurde. Und so ist es tatsächlich. Jemand hat die Tür zum Flur
abgeschlossen und weil das Schloss nur von außen zu schließen ist, muss ich
durch den Notausgang das Gebäude verlassen. Vermutlich würde es auch niemand
merken, wenn ich in meinem Büro sterbe und verwese. Möglicherweise sollte mir
das zu denken geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.