Bus statt Benz 7

Ist das heute mein letzter Tag als Busreisender oder wird mein
Leid noch verlängert? Während ich so im Bus sitze und aus dem Fenster starre,
frage ich mich, welcher Sitzplatz wohl am sichersten ist. Die Fensterplätze auf
der Fahrerseite scheinen mir nicht vertrauenswürdig. Immer, wenn uns ein LKW
entgegen kommt, stelle ich mir vor, wie dieser in die Seite kracht, diese
völlig aufreißt und mich zermatscht. Das möchte ich nicht. Ein Sitzplatz auf
der anderen Seite am Fenster scheint da etwas sicherer zu sein, aber nur, wenn
der Fahrer nicht von der Straße abkommt. Denn sonst könnten Bäume, Häuser oder
Schilder in den Fahrgastraum eindringen und die Fahrgäste köpfen oder anders
verletzen. Am sichersten erscheinen mir Sitzplätze am Gang. Da fragt sich dann
nur, in welchem Teil des Busses man am sichersten sitzt. Sitzt man besser vorne
oder hinten? In Fahrtrichtung oder falsch herum? Ich müsste mir Videos und Fotos
von Unfällen mit Linienbussen ansehen, um mir einen Überblick zu verschaffen,
wo man am besten überleben kann. Noch besser wäre es allerdings, wenn ich gar
nicht mehr mit dem Bus fahren würde, dann müsste ich nicht über all diese Dinge
nachdenken.
Meine hoffentlich letzte Busfahrt für lange Zeit wird gewürzt
von Gerüchen, die irgendwer, den ich allerdings nicht ausfindig machen kann,
verströmt. So überrollen mich in regelmäßigen Abständen Duftwellen einer
exklusiven Geschmacksrichtung. Nasser Hund mit Alkohol getaucht in eine Pfütze
Pisse, verfeinert mit süßem Schweißgeruch eines verwesenden Wesens. Es fällt
mir durchaus schwer nicht zu würgen, wenn diese Wolke mich erreicht. Nach
dieser Fahrt sollten meine Busfahrabenteuer unbedingt enden, damit ich keine
bleibenden Schäden davontrage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.