Laubpuster

Es gab Zeiten, da nahmen die Menschen sich einen Besen, fegten
das Laub zusammen und niemand wurde verletzt, belästigt oder musste besonders
leiden. Dann erfand irgendwer die Laubpuster und nun wird gepustet, was das
Zeug hält. Und weil die Laubpuster besonders laut sind und manchen scheinbar
aufwerten, werten sie möglicherweise manche Menschen auf oder geben ihnen
zumindest ein erhabenes Gefühl. So ein aufgewerteter Mensch pustet fast täglich
vor meinem Büro herum. Weil in meinem Büro so schlechte Luft ist, bevorzuge ich
es, das Fenster zu öffnen. Und bei geöffnetem Fenster ist der Lärm, den dieser
Laubpuster fabriziert, kaum zu ertragen. Der Laubpustermann scheint damit kein
Problem zu haben, den er pustet mit einer Hingabe und Ausdauer, dass er fast
einen Eintrag ins Guiness Buch der Rekorde verdient. Mir platzt bei dem Lärm eher
der Schädel und ich verstehe nicht, wieso der Mann fast jeden Tag mit dem Ding
hantieren muss. Geht ihm dabei einer ab? Erregt ihn das, was er da tut? Was
stimmt nicht mit dem Mann?  Warum nimmt
ihm keiner das Teil ab, gibt ihm einen Besen und lässt ihn fast lautlos seine
Arbeit verrichten? Auf mich wirkt das irgendwie behindert, wie er da mit seinem
Laubpuster um die Häuser flitzt. Vielleicht sollte man ihn einschläfern und so
mich und ihn von seinem Laubpusterleid erlösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.