Sieben Teilnehmer

Mein Plan war es, dass
meine Teilnehmer sich wenigstens in der Maßnahme wohl fühlen, wenn sie schon
ihre Zeit mehr oder weniger freiwillig hier verbringen müssen. Nach einem Monat
kann ich sagen, dass mir dies größtenteils gelungen ist. Womit ich allerdings
nicht gerechnet hatte ist, dass die meisten Teilnehmer noch immer nicht in der
Lage sind, ihre Bewerbungen selbst zu schreiben. Die meisten sind nicht einmal
dazu in der Lage, lediglich die Adressen in einer bestehenden Bewerbung zu ändern.
Dabei machen sie mehr kaputt als man es für möglich hält. Wenn es darum geht,
diese Bewerbungen abzuspeichern, ist das Chaos perfekt. Eine Teilnehmerin lasse
ich lediglich die fertigen Bewerbungen unterschreiben, weil alles, was darüber
hinausgeht, eine viel zu große Herausforderung für sie darstellen würde.
Ob es nun daran liegt,
dass ich einfach zu schlecht bin, Dinge zu erklären, oder ob meine Teilnehmer
zu schlicht sind, es zu begreifen, kann ich abschließend nicht sagen. Aber
letztlich sind die Teilnehmer so schlecht, wie der Vermittler, der ihnen nichts
vermitteln kann. Somit bin ich für das Chaos, welches die Teilnehmer in ihren
Bewerbungen anrichten, verantwortlich. Da würde es mich echt nicht wundern,
wenn ich irgendwann selbst wieder Teilnehmer bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.