Noch eine Tabelle

Nachdem meine Chefin, wie sie es gelegentlich zu tun pflegt,
meinen Arbeitsplan geändert und den freien Montag gestrichen hat, habe ich
daraufhin, nach Absprache, einen anderen freien Tag als Ausgleich gewählt. So
weit, so unkompliziert. Aber nur scheinbar, wie ich aus einer Mail meiner
Chefin, die sie mir wenig später schickt, entnehmen kann. Sie schreibt, dass
sie durch meinen Arbeitsplan nicht mehr durchblickt und nicht mehr weiß, wann
ich überhaupt im Büro bin. Daher schlägt sie vor, dass ich meine Arbeitstage in
Tabellen eintrage, damit das endlich klar wird. So weit, so gut. Doch was nützt
es, wenn ich da eintrage, wann ich plane anwesend zu sein, wenn sie es spontan
ändert und ich mit den neuen Tabellen nicht mehr mitkomme, weil ich selbst
teilweise nicht verstehe, wann ich denn nun eingesetzt werde?
Dennoch schreibe ich ihr, dass ich ihren Plan mit der Tabelle
prima finde und wünsche ihr ein schönes Wochenende. Alles andere wäre albern
und würde keinem helfen. Die Tabelle wird vermutlich auch keinem helfen. Aber
da wir hier Tabellen über alles lieben, mache ich halt wöchentlich eine
weitere. So viel Zeit muss sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.