Volltreffer

Es ist Freitag,
kurz vor Mitternacht. In der Wohnung ist es ziemlich dunkel und ich verspüre
das dringende Bedürfnis auf die Toilette zu gehen. Schnellen Schrittes mache
ich mich auf den Weg. Kurz vor dem Bad trifft mich etwas am Kopf und ich gehe
zu Boden. Ich weiß nicht, ob es nötig war zu Boden zu gehen, doch nun liege ich
hier und versuche herauszufinden, was da wohl passiert ist. Schnell habe ich
die Badezimmertür in Verdacht. Sie hat mich schon öfter erwischt, allerdings
nie zuvor so heftig. Ich hatte sie wohl mal wieder, entgegen der Regel, nicht
auf und bin direkt gegen die Türkante gelaufen. Bei einer schmalen Glastür tut
das schon ordentlich weh, wenn man im richtigen Winkel dagegen prallt. Nachdem
das geklärt ist, halte ich meine Hand an die schmerzende Stelle über dem Auge
und stelle fest, dass ich blute. Unverzüglich stehe ich auf, um etwas auf die
Wunde zu drücken. Nicht, dass ich mir hier noch den Teppich volblute.
Ich greife mir
die Toilettenpapierrolle und blute sie etwas voll. Weil mir das irgendwie etwas
viel Blut zu sein scheint, frage ich mich, ob das vielleicht genäht werden
muss. Das erscheint mir dann doch etwas übertreiben und wenig später ist auch
schon gut. Weil man heute ja alles fotografiert, um die virtuellen Familienalben
zu füllen, mache ich ein mittelmäßiges Foto und gehe anschließend ins Bett.
Bringt ja nichts, jetzt noch auf zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.