Knallhart verhandelt

Als meine
Chefin mich zum Gespräch bittet, bin ich bestens vorbereitet und als sie fragt,
ob es irgendetwas gibt, was mich stört, sage ich, dass ich den freien Montag
zurück haben will. Zu meiner Erleichterung sagt sie, dass es möglich ist, wenn
ich die Termine so legen kann, dass alles reibungslos läuft. Und wie ich das
kann. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass es so einfach werden würde. Ich
will schon die Vertragsverlängerung unterschreiben, da fragt sie mich, was ich
denn verdiene. Ich antworte und merke, dass meine Chefin mir wohl etwas sagen
will, verstehe aber nicht was. Also frage ich, was sie mir sagen möchte. Sie
wollte mit der Frage nach dem Gehalt, dass ich in eine Verhandlung über mein
Gehalt einsteige und sagt, dass es eine Art Wink mit dem Zaunpfahl war. Das
kann ich ja nicht wissen, denn meine Verhandlungen waren ja schon vorbei. Ob
ich etwas gegen eine Gehaltserhöhung hätte. Ich verneine und höre, dass sie mit
meiner Arbeit sehr zufrieden ist und mir deshalb monatlich 150 Euro mehr zahlen
kann. Das ist aber die Schmerzgrenze. Ich weise darauf hin, dass ich mehr als
zufrieden bin und gar nicht vorhabe darüber zu verhandeln. Ob ich auch
weiterhin eine 30-Stunden Woche bevorzuge, fragt sie als nächstes. Ich sage,
dass alles, was darüber hinaus geht meinen Gemütszustand nur stören würde. Ob
ich denn in den nächsten drei Monaten einen Tag im Monat zusätzlich arbeiten könne,
bis ein Mitarbeiterengpass behoben ist. Wird natürlich vergütet oder mit Urlaub
ausgeglichen. Statt der Vergütung nehme ich die drei Tage Urlaub und wir sind
im Geschäft.
In den nächsten
Tagen erkenne ich, dass einige Arbeitspläne extra für mich umgeschrieben werden
und dass Alpha darüber alles andere als erfreut ist. Erneut äußert er sich abfällig
über unsere Maßnahme und jammert, dass er so viel zu tun hat. Früher hätte mich
sein Geschwätz noch aufgeregt, aber heute ist es mir sowas von egal. Er kann
jederzeit kündigen, wenn er unzufrieden ist. Kann jeder. Man muss es nur knallhart
durchziehen, so wie ich die Vertragsverhandlung.

4 Gedanken zu „Knallhart verhandelt“

  1. Das Schlimme ist, und das habe ich selber erfahren im Leben, dass man sich in seinem Kopf die Verhandlungen tatsächlich schwieriger ausmalt, als es letzt ist.

    Herzlich Willkommen im Hamsterrad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.