Eine andere Welt

Vor ein paar Wochen habe ich entschieden, dass unser dritter Mann keine
Erstgespräche mehr führt, weil er keine Dokumentation macht und wir deshalb oft
nicht wissen, was wir wissen sollten. Das ist wenig förderlich, wenn wir mal
mit seinen Kunden arbeiten. Außerdem können wir so, sofern Plätze frei sind,
Teilnehmer, die eigentlich für ihn waren bei uns aufnehmen, wenn sie uns
sympathisch sind. Ich konnte also gar nicht anders entscheiden.
Heute sitzt eine 29jährige Türkin vor mir. Meine Kollegin hatte vor zwei
Wochen ein Vorabgespräch mit ihr geführt. Die Frau will nämlich nicht arbeiten,
sondern Kinder. Viermal war sie bereits schwanger, doch leider ging es immer
schief. Sie ist nun in Behandlung, damit Versuch Nummer fünf klappt. Auf mich
wirkt sie als wäre sie aus einer anderen Welt. Sie hat ein durchaus hübsches
Gesicht, aber ihr Gesichtsausdruck ist leer, irgendwie hohl, sie wirkt durchaus
bräsig auf mich. Es erscheint paradox, dass sie in Deutschland geboren und
aufgewachsen ist. Unter ihrem Kopftuch schaut sie mich an als wäre ihre
Zuweisung ein einziges Missverständnis. Ich kann ihr da nicht helfen. Nun
müssen wir da durch. Eine Ausbildung hat sie angefangen, aber nicht geschafft.
Gearbeitet hat sie nur einmal in den letzten Jahren. 2016 ein paar Wochen als
Erntehelferin. Ansonsten waren sie  und
ihr Mann vermutlich damit beschäftigt schwanger zu werden. Ihre PC Kenntnisse
sind mäßig, Bewerbungen schreiben kann sie nicht alleine. Was aber nichts macht,
da sie nur zum fünften Mal schwanger werden will und dann sofort in den
Ruhemodus schaltet, damit es nicht wieder schiefgeht.
Warum sie uns zugewiesen wurde, kann ich nicht verstehen, da ihr
Kinderwunsch dem Jobcenter bekannt ist. Als ob diese Maßnahme sie davon
abbringen könnte. So können wir alle nur verlieren. Sie findet, dass ihr Mann
arbeiten sollte und nicht sie als Frau. Sie ist für die traditionelle
Rollenverteilung. Ihr Mann war kürzlich in der Maßnahme nebenan, allerdings nie
anwesend. Er gab nur regelmäßig Krankenscheine ab, bzw. ließ sie durch seinen
Bruder, dem 12,50€ Stundenlohn zu wenig sind und den ich betreuen durfte,
abgeben. In dieser Familie will scheinbar niemand arbeiten. Wozu auch? Sowohl
ihr Mann als auch sein Bruder wollen einen Busführerschein. Der Mann scheint
ihn nun sogar bezahlt zu bekommen. Vermutlich als Belohnung für die vielen
Krankenscheine. Irgendwas scheint völlig schief zu laufen. Da die Frau nicht
von dieser Welt zu sein scheint und hier nicht hingehört, will ich sie nicht
betreuen und teile sie unserem dritten Mann zu. Mich würde sie nur deprimieren
mit ihrer ganzen Art und ihrem Dasein. Das möchte ich nicht.

2 Gedanken zu „Eine andere Welt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.