Konsequent

Die 37jährige
ist zwar umgänglicher, aber weiterhin absolut konsequent, wenn es darum geht
nicht zu arbeiten. Daher mailt sie einem potentiellen Arbeitgeber, dem ich ihre
Bewerbung zukommen ließ und der die Frechheit besaß, sie daraufhin einzuladen,
folgendes:
Hallo!

Ich wollte nur Bescheid geben das ich am 14.08.2017 nicht kann!
Bei mir geht es frühestens Anfang September!
Und da auch nur Dinstags Vormittags so gegen 12 Uhr!

MFG

Auf Ausrufezeichen legte sie schon immer
viel wert. Rechtschreibfehler sollen vermutlich zusätzlich abschrecken und
künftige Einladungen verhindern. Dummerweise habe ich nun die undankbare Aufgabe
mit ihr ein Gespräch zu führen und ihr klarzumachen, dass das nicht geht.  Da das zu nichts führen wird, werde ich ihr
keine weiteren Jobangebote verabreichen.
In dem Gespräch teilt sie mir mit, dass
sie vorläufig keine Zeit für Vorstellungsgespräche hat, weil sie einfach zu
viel um die Ohren hat. Während ich ihr erkläre, dass sie trotzdem so nicht
schreiben kann, öffnet sie ihre Jacke, streckt sich, präsentiert ihr enganliegendes
Oberteil, welches ihre Brüste sehr gut zur Geltung bringt, und scheint mich nicht
wirklich ernst zu nehmen. Ich bin wahrlich eine echte Respektsperson. Doch ich
muss gestehen, dass der Anblick durchaus gefällt. Kleine Brüste können durchaus
entzücken. Nur bringt uns das nicht weiter und hilft ihr gar nicht. Meinen
überflüssigen Vortrag muss sie sich bis zum bitteren Ende anhören. Sie gelobt
Besserung und weil ich das nicht glaube, belassen wir es dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.