Wie man dafür sorgt, dass manche dümmer bleiben

Auf dem Stundenplan der Alleinerziehenden steht SGB II. Das würde bedeuten, dass diese Arbeitslosen mehr über ihre Rechte erfahren und diese möglicherweise auch einfordern. Als den Verantwortlichen dieser unglückliche Zustand bewusst wird, sorgen sie unverzüglich dafür, dass das Thema nicht unterrichtet wird, obwohl es ausdrücklich auf dem Stundenplan steht. Die Damen und Herren vom Jobcenter wollen keine informierten Kunden. Es ist besser, die Kunden bleiben uninformiert und gehen niemandem auf die Nerven. Abgrenzung ist wichtig und man selbst steht halt über den Arbeitslosen. Dieses Beispiel verdeutlicht obendrein, wie viel man beim Jobcenter von Arbeitslosen hält. Sollte einer der Dozenten hier auf die Idee kommen irgendwas zum Thema SGB II zu unterrichten, muss er sich nicht wundern, wenn das weitreichende Konsequenzen für ihn und seine berufliche Zukunft hat. Da stellt sich nur die Frage, wieso man das Thema dann zunächst auf den Stundenplan gesetzt hat. Ich bin zwar leider nicht mehr so im Thema, aber wenn einer meiner Teilnehmer Fragen dazu hat, werde ich sicher in der Lage sein alles Nötige herauszufinden und ihm mitzuteilen. Und ich werde es genießen diese Hilfe anzubieten, denn was Recht ist, das soll auch Recht bleiben, egal was manch borniertes Arschloch darüber denkt.

4 Gedanken zu „Wie man dafür sorgt, dass manche dümmer bleiben“

  1. da kann man cht nur mit dem kopf schütteln *verständnislos*
    ich unterstreiche mit einem fetten schwarz ihren letzten satz, wenn ich darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.