Verträumt zur Arbeit

Auf dem Weg zur Arbeit habe ich einen Transporter vor mir, der wirklich langsam unterwegs ist. Es gab Zeiten, da hätte mich das irgendwie gestört oder gar aufgeregt, doch heute ist mir das völlig egal. Ich halte Abstand, höre Musik und stelle irgendwann fest, dass der langsame Transporter total weit vor mir fährt. Soweit, dass ich ihn kaum noch sehen kann. Es liegt allerdings nicht daran, dass er so schnell fährt, sondern daran, dass ich meine Geschwindigkeit einfach nicht erhöht habe als es längst erlubt war. Die Gründe hierfür liegen allerdings auf der Hand. Es ist dunkel, es regnet leicht und die Musik hat mich für einen Moment so entspannt, dass ich wohl vergessen habe den Wagen zu beschleunigen. Es läuft „It´s raining“ und ich schließe langsam zu dem Transporter auf.

Später stehe ich an einer Ampel und muss für einen Augenblick unaufmerksam gewesen sein, möglicherweise hatte ich auch kurz die Augen geschlossen, denn plötzlich sind alle Autos vor mir weg. Da es unwahrscheinlich ist, dass sie von Außerirdischen entführt wurden, müssen sie wohl, während ich verträumt der Musik lauschte, weitergefahren sein. Ich mag diese immer selteneren Momente in denen ich alles um mich herum vergesse und völlig losgelöst und entspannt der Musik lauschen kann. Noch immer läuft „Give me your Heart tonight“ als ich den Wagen wieder in Bewegung setze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.