Seminar mit Sonderling

Ob man es nun Fortbildung oder Seminar nennt, spielt keine Rolle, wichtig ist nur, dass ich dabei bin. Aber warum bin ich dabei? Zum einen, weil ich denke, dass man sich nicht immer verweigern kann und zum anderen, weil ich nicht möchte, dass mein Arbeitgeber mich für desinteressiert hält. Außerdem glaube ich, dass ich mehr und mehr verblöde, da kann etwas Input sicher nicht schaden.

Das Seminar hat den klangvollen Titel „Arbeitsmarktorientierte Potenzialanalyse“, was für mich direkt gruselig klingt. Aber ich habe eh viel zu viele Vorurteile, um das realistisch zu betrachten. Zumindest rede ich mir das ein und lasse es mir auch gern bestätigen. Insgesamt haben sich elf Interessierte eingefunden. Weibliche Interessenten sind mehr da, was ich durchaus zu schätzen weiß. Bevor es losgeht, stellt sich mir eine der Frauen vor. Erwartungsgemäß vergesse ich unverzüglich ihren Namen wieder. Als hätte ich Lochfraß im Gehirn. Maike, die von der Weihnachtsfeier, ist auch da und sieht wieder gut aus. Aber das tut nichts zur Sache, weil sie nicht am Seminar teilnimmt und auf meine albernen Witze, die ich zur Kontaktaufnahme präsentiere, nicht reagiert.

Zu Beginn des Seminars halte ich tapfer durch. Konzentriert lausche ich den Erklärungen zum Talentkompass NRW. Beim persönlichen Talentkompass mache ich anfangs noch mit, dann wird mir alles irgendwie zu abstrakt. Anstatt weiter konzentriert mitzumachen, fange ich an Striche zu malen und warte nur noch auf die Pause. Beim Lebensblatt bin ich komplett raus und klinke mich langsam völlig aus. Nur die Pause rettet mich vor dem völligen abdriften. Wir dürfen den Raum verlassen.
Weil ich vermutlich nicht zurechnungsfähig bin, lächle ich als erstes, und völlig ohne Grund, Maike an als ich sie sehe. Sie lächelt zurück. Konsequenterweise finde ich sie ab sofort sympathisch. Hoffentlich will ich sie nicht irgendwann auch umarmen. Dann mache ich etwas, was ich zuvor für unmöglich gehalten hätte. Anstatt nach meiner Kollegin und Carsten Ausschau zu halten, setze ich mich zum Dozenten, um eine kleine Mahlzeit zu mir zu nehmen. Zu uns gesellt sich die Frau, die sich mir anfangs vorgestellt hatte und unternimmt einen Versuch ein Gespräch mit mir zu führen. Ich gebe eine vermutlich abweisende Antwort und das Gespräch ist vorbei noch bevor es zu einem wurde. Dann setzt sich ein eine etwas schräge Sozialpädagogin an unseren Tisch. Das anschließende Gespräch findet ohne mich statt.

Später sitze ich mit Patzi in einer gemütlichen Sitzecke und wir unterhalten uns. Dann kommen der Dozent und die Frau ohne Namen zu uns. Ich erkenne mich kaum wieder.

In der zweiten Hälfte des Seminars habe ich mich in eine Art Standby-Modus geschaltet. Ich höre alles, was um mich herum gesprochen wird, schaue mich um, nehme alles zur Kenntnis, reagiere aber nicht mehr auf die Witze, die immer wieder gemacht werden. Selbst, wenn die Witze gut sind, bleibe ich irgendwie teilnahmslos. Als wäre mein Körper lediglich ein Kokon, der nicht viel mit mir zu tun hat. Ich wirke sicher gestört mit meiner eingeschränkten Mimik und meinem ganzen Dasein. Aber ich kann da jetzt nicht raus, kann nicht reden, kann nicht auf Witze reagieren, kann einfach nur anwesend sein und die Stimmen hören. Irgendeine Behinderung muss das sein, denn so ist das schon immer gewesen. Wenn mich etwas nicht interessiert, oder ich einen sonstigen Ausfall habe, klinke ich mich aus. Dann kann man mich auch nur schwer wieder einschalten. Daher bin ich innerlich sehr angespannt, als jeder von uns am Ende sagen muss, was für ihn gut und was für ihn weniger gut war. Ich weiß, dass ich nicht lügen kann. Ich kann nicht sagen, dass es mir gefallen hat, dass mich das weitergebracht hat. Ich will gar nichts sagen, so wie in den letzten neunzig Minuten schweigen. Ich spüre meinen Herzschlag, sehe mein Herz durch den Pullover schlagen. Ich bin sicher, dass alle es sehen, wenn ich an der Reihe bin. Ich schwitze. Dann bin ich an der Reihe, alle Augen sind auf mich gerichtet. „Positiv finde ich, dass wir recht pünktlich Feierabend machen.“ Ich schaue niemanden an. Gemurmel, leichtes Gelächter. Vielleicht halten es manche für einen Scherz. Ist es aber nicht. „Weniger positiv ist, dass ich mit all dem gar nichts anfangen kann.“ Ich komme mir vor wie ein Verräter. Gerne hätte ich etwas Positives gesagt, den Dozenten gelobt, aber es war nicht möglich. Ich kann das nicht. Wie ein irrer Zwang muss raus, was raus muss. Das Ende der Veranstaltung ist eine Erlösung. Außer mir hat sich jeder nur positiv geäußert. Keiner war froh, dass es endlich vorbei war. Ich fühle mich nicht wohl in meiner Haut und frage Carsten, ob mein Kommentar zu hart war. Er sagt, dass er genau das von mir erwartet hat, dass es klar war, dass ich es sage. Man kennt mich und manche scheinen es zu akzeptieren, was mich durchaus beruhigt. Dennoch frage ich mich, ob ich mir das nicht abgewöhnen sollte. Mein Bedürfnis gewisse Dinge auszusprechen hat mir schon das eine oder andere Mal Ärger gebracht und hier spricht sich alles immer schnell rum. Ich bin ein echter Sonderling.

4 Gedanken zu „Seminar mit Sonderling“

  1. Sind wir nicht alle irgendwie Sonderlinge? Je mehr ich in der Bloggerwelt unterwegs bin, desto mehr glaube ich: Ja, sind wir. Ich mag das Wort “Sonderling” allerdings nicht. Nennen wir es doch “Sonderedition”, das klingt netter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.