Haariges Experiment

Irgendwann werden nicht nur die alten Haare weiß, es kommen auch gerne neue an unmöglichen Stellen dazu. Mittlerweile habe ich es mir angewöhnt die Haare überall dort wuchern zu lassen, wo es eh keiner sieht. Lediglich vor Arzt- und Massageterminen sorge ich für etwas Ordnung, weil ich die ganzen Haare keinem zumuten möchte. Um mir den Sinn und Unsinn all dieser Haare näher zu bringen, mache ich derzeit außerhalb von Terminen ein fragwürdiges Experiment und rasiere mir die Achselhaare unter dem rechten Arm, um festzustellen, ob es einen spürbaren Unterschied gibt zwischen rasierten und unrasierten Achselhaaren. Vom ersten Eindruck her würde ich sagen, dass Achseln ohne Haare hygienischer sind und optisch auch irgendwie einen besseren Eindruck hinterlassen. Mir scheint es als würden Haare den Geruch besser speichern und konservieren. Möglicherweise ist das aber ein falscher Eindruck. Vielleicht sollte ich dazu Leute befragen, die sich besser damit auskennen. Oder ich bitte Leute auf der Straße an meinen Achseln zu schnuppern und den Geruch zu bewerten. Noch besser wäre es wahrscheinlich, wenn ich so einen Blödsinn einfach lassen würde.

19 thoughts on “Haariges Experiment”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.