Ü30-Party

Es ist bereits acht Monate her, dass ich zuletzt auf der
Ü30-Party in den Westfalenhallen war. Dabei hatte ich mir doch schon so oft
vorgenommen, abends wieder häufiger auszugehen, was mir aber nie gelang. Da
trifft es sich gut, dass ich für die heute stattfindende Ü30-Party
Eintrittskarten gewonnen habe.
Natürlich frage ich Manni, ob er mitkommen mag, doch
seine Antwort fällt wie erwartet negativ aus. So muss Petra mich begleiten. Als
ich mich um 20.30 Uhr auf dem Weg mache, rieche ich gut, sehe aber nicht so
aus, was nicht nur an meiner mangelnden Attraktivität liegt. Es liegt auch an
meiner Kleidung. Schwarze Schuhe, eine dunkle Jeans und ein dunkles Hemd bieten
wenig, was einem gefallen könnte. So Kontrastarm geht es los.
Als wir gegen 21.10 Uhr die Westfalenhallen betreten,
gehören wir erwartungsgemäß zu den ersten Gästen. Es gibt einen Begrüßungssekt,
einen Rotkäppchen Fruchtsecco. Ich entscheide mich für die Geschmacksrichtung
Granatapfel und bin erstaunt, wie lecker Sekt schmecken kann. Nach einem
kleinen Rundgang stellen wir uns an den gleichen Platz, wie bei unserem letzten
Besuch. Von hier aus kann man prima die anderen Gäste beobachten. Schnell fällt
auf, dass die Optik weniger gut als beim letzten Mal ist, was mir nicht so gut
gefällt, weil ich ja gerne gucke. Es scheint auch so, dass es heute nicht so
voll wird. Verstehe ich nicht. Außerdem scheint das Publikum heute älter zu
sein. Aber gut, ich bin ja auch älter als beim letzten Mal.
Zeit für einen weiteren Rundgang. Nun bin ich sicher,
dass heute weniger Gäste da sind. Zu gerne wüsste ich, warum das so ist. Und
wann wird die Optik besser?
Ab 23.00 Uhr kommen dann die jüngeren und attraktiveren
Gäste und es macht mehr Spaß zu gucken. Schöne Körper in enger Kleidung, so
soll es sein. Aber so wirklich angetan bin ich letztlich doch nicht, was aber
auch daran liegen kann, dass ich überhaupt nicht beachtet werde. Es ist fast so
als würde ich zu Hause vor dem Fernseher sitzen. Da werde ich logischerweise
auch nicht wahrgenommen. Um etwas mehr aufzufallen öffne ich die oberen beiden
Knöpfe meines Hemdes. Darunter trage ich ein weißes Shirt, welches nun sichtbar
ist und einen gewissen Kontrast zu dem dunklen Rest bildet. Sinn macht das
allerdings nicht, weil ich auch weiterhin nicht beachtet werde. Dass es nicht
an Petra liegt, erkenne ich daran, dass ich, während Petra draußen raucht,
alleine herumstehe und auch nicht gesehen werde. Das ist schon ein wenig
frustrierend. Manche Dinge ändern sich echt nie.
Schon ist es Mitternacht, wir stehen in der großen
Disko, die Stimmung steigt und die Gäste sind gut gelaunt. Ich gucke einigen
Frauen beim tanzen zu, trinke ein Wasser und Petra fängt zu singen an.
Obendrein fordert sie mich auf, mich etwas zu bewegen und nicht so steif da zustehen.
Kommt mir alles bekannt vor, weshalb ich mich auch weiter nicht bewege. Ich bin
ja hier nicht beim Sport. Musik der Neuen Deutschen Welle, die schon lange
nicht mehr neu ist, wird gespielt. Es muss etwa hundert Jahre her sein, dass
das angesagt war, kommt aber erstaunlich gut an. Petra sagt die folgenden
Lieder mehrfach richtig voraus und will schon DJane werden, als ihre Stimmung
schlagartig kippt, weil plötzlich Nena gespielt wird. Nena, so sagt sie, klingt
immer gleich. Alle Lieder klingen wie 99 Luftballons. Ich finde nicht, dass „Irgendwie,
Irgendwo, Irgendwann“ wie 99 Luftballons klingt. Aber ich will auch kein DJ
werden.
Die
Zeit vergeht wie im Flug und zu meiner Überraschung werde ich gar nicht müde.
Was ist nur los mit mir? Wir drehen noch eine Runde und durch einen Zufall sehe
ich mich in einem Spiegel und erschrecke. Ich sehe dermaßen gruselig aus, dass
ich nochmal hinschauen muss, um mich zu erkennen. Das bin tatsächlich ich. Nun
bin ich froh, dass mich keine Frauen angesehen haben, weil die sonst bestimmt
einen Schock bekommen hätten. Sofort sage ich zu Petra, dass wir nun gehen
müssen.
Es
ist 00.55 Uhr als wir im Auto sitzen und ich meine Banane esse. Trotz des
Schocks über mein Antlitz bin ich bereit zur nächsten Ü30-Party im November
wieder Eintrittskarten zu gewinnen.
Tagged

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.