Vorsätze 2019 und was daraus wurde

Weil es Tradition ist und ich Traditionen schätze, zumindest bis ich sie nicht mehr schätze, hatte ich mir zu Anfang des Jahres ein paar gute Vorsätze ausgedacht. Nun, wo das Jahr so gut wie durch ist, wird es Zeit zu schauen, was aus all den guten Vorsätzen geworden ist.

Der erste gute Vorsatz wurde tatsächlich umgesetzt. Ich bin tatsächlich nicht arbeitslos geworden. Ob das nun erstaunlich oder etwas Besonderes ist, kann ich nicht beurteilen.

Mein sonntäglicher Besuch bei McFit war der nächste Vorsatz. Eigentlich lief es recht gut, aber dann kamen die Zahnprobleme und ich habe viele Wochen gar nichts mehr gemacht. Also würde ich sagen, dass dieser Vorsatz nicht wirklich umgesetzt wurde.

Beim Thema Kurzurlaube habe ich mich aber voll überzeugt und mir gleich drei davon in diesem Jahr gegönnt. Vermutlich kommt es nur darauf an, dass man sich das Richtige vornimmt, dann klappt das auch.

An meinem Geburtstag wollte ich einen Bart, bevorzugt einen Schnurbart, präsentieren. Sah zwar beschissen aus, aber ich würde sagen, dass es geklappt hat. Längere Haare wollte ich dazu tragen. Das hat meiner Meinung nach nicht optimal geklappt. Haartechnisch war es auch dieses Jahr, egal ob kurz oder etwas länger, eine durchwachsene Vorstellung. Immerhin kann ich nicht behaupten, dass ich komplett bei dem Vorhaben gescheitert bin.

Ich wollte mehr Sex haben und das Jahr fing diesbezüglich auch ganz manierlich an, dann aber änderte sich alles und bei der Gelegenheit habe ich mein Sexleben direkt komplett eingestellt. Und nun, gut acht Monate nach dem letzten Sex, kann ich mir auch gar nicht mehr vorstellen, dass ich da nochmal aktiv werde. Schade um meine Prostata, aber es ist besser so.

Zur Massage und zur Akupunktur wollte ich weiter regelmäßig gehen, was anfangs auch gut geklappt hat. Was die Massage angeht bin ich aber auch seit Beginn der Zahnbehandlungen raus und weil die Zähne viel Geld kosten werden, spare ich mir vermutlich auch vorerst weiter die Massagen. Bei der Akupunktur ist es ähnlich, aber da wäre jetzt eh eine Pause gekommen. Unabhängig vom Geld. Auch diesen Vorsatz kann ich somit nur als bedingt umgesetzt verbuchen.

Den Zuckerkonsum habe ich nicht wirklich eingeschränkt. Zwischendurch zwar immer mal wieder, insgesamt gesehen aber dann doch nicht. Noch ein Vorsatz, der nicht zu meiner Zufriedenheit umgesetzt wurde.

Weniger Filme wollte ich gucken. Ich denke da bin ich komplett gescheitert und darüber hinaus habe ich auch noch ganz viele Serien geschaut.

Und auch den letzten Vorsatz konnte ich nicht umsetzen, denn mehr entspannen konnte ich mich nicht wirklich, da ich einfach nicht weiß, wie das geht. Vor allem nicht über einen längeren Zeitraum. Entspannung ist eine verdammt schwierige Sache, wenn der Kopf sich einfach nicht abschalten lassen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: