Klassische Seife statt Flüssigseife

Vor einiger Zeit habe ich aufgehört Duschgel zu benutzen und bin auf klassische Seife umgestiegen. Bei der Flüssigseife zum Hände waschen konnte ich mich lange nicht zu einem Wechsel zu klassischer Seife durchringen, weil ich einen automatischen Seifenspender hatte. Und weil man diesen Seifenspender nicht anfassen musste und die Seife automatisch kam, fand ich das irgendwie cool. Ehrlich gesagt, finde ich das immer noch cool und praktisch, denn ich liebe derartige Spielereien, die obendrein praktisch sind, leider sehr. Neulich ging dieser Seifenspender allerdings unverschämterweise kaputt und so gab es eigentlich keinen Grund mehr nicht zur klassischen Seife zurückzukehren. Obwohl es mir auch jetzt noch schwer fällt auf den automatischen Seifenspender zu verzichten, benutze ich seitdem wieder klassische Seife und irgendwie finde das bisher gut. Denn Seife gibt es in verschieden Formen und Duftrichtungen und ich glaube, ich werde es dabei belassen, weil es sowieso besser für die Umwelt ist, klassische Seife zu benutzen. Somit produziere ich keinen weiteren Plastikmüll für Flüssigseife, was durchaus eine gute Sache ist. Davon werde ich die Welt nicht retten, aber so tue ich in meinen Augen dennoch etwas Sinnvolles und habe nicht einmal Nachteile dadurch. Derzeit benutze ich die Bronnley Zitronenseife, die wirklich richtig gut riecht, wie ich finde. Und da ich eine Schwäche für schöne Gerüche habe, ist das ganz nach meinem Geschmack und ich freue mich auf meine Zukunft mit klassischer und wohlriechender Seife.

10 Kommentare on "Klassische Seife statt Flüssigseife"


  1. Wie sind mittlerweile Ihre fortgeschrittenen Erfahrungen mit der Salzseife? Benutze derzeit eine Soleseife fürs Gesicht und bin sehr zufrieden. Endlich weg mit den teuren Produkten für Gesichtsreinigung, die sowieso keinen Nutzen zu haben scheinen.

    Ich habe ebenfalls vor einiger Zeit begonnen meinen restlichen Vorrat an Duschgels, Shampoos und Deos aufzubrauchen, um auf Naturseife und -deo (Creme) umzusteigen. Das ist gar nicht so einfach. Problematisch ist die Findung der richtigen Haarseife, das ist wahrlich zum Haare raufen. Bin mittlerweile bei der 8. Seife. Das geht seit Wochen und es nervt. Aktuell teste ich Brennesselseife, die gefällt mir bisher ganz gut. Bei diesen Naturprodukten kann man aber ganz schön sein Geld lassen.

    Bei Handseife bin ich allerdings auch noch immer bei der Flüssigseife..^^

    Antworten

    1. Was das Gesicht angeht, bin ich auch zufrieden. Auch am Körper reduziert sie den Juckreiz, aber da benutze ich sie leider nur unregelmäßig. Das hat also noch Potential.

      Haarseife steht auch bei mir noch auf dem Programm, sobald das Haarshampoo aufgebraucht ist.

      Antworten

  2. Ich schwöre auch auf feste Seife. Am liebsten habe ich die Naturseife von nesti dante. Schon wegen des orientalisch, räucherstäbchenartigen Duftes. Duschgel ist mir unangenehm weil es so schwer wieder vom Körper runtergeht. Bei fester Seife weiß ich, da bleibt nichts auf der Haut zurück, als der Duft. Alles, was die Haut im laufe eines Tages rausgekackt hat, hat die Seife mit in den Abfluss genommen. Feels nice and clean. ❤️

    Antworten

    1. Da muss ich kurz intervenieren, denn ich denke, dass ich als Chemielaborant, der lange Zeit in der Tensidindustrie gearbeitet hat, ein wenig durchblicke.

      “Normale Seife” ist eine sog. Fettsäureseife, sowas gab es schon bei den alten Ägyptern. Solche Seifen haben den Nachteil, dass sie mit kalkhaltigem Wasser einen fiesen Film bilden, die Kalkseife. Das sind dann schmierige Ränder am Waschbecken. Außerdem ist normale Seife ziemlich alkalisch, unsere Haut hingegen sauer. Dieser Säureschutzmantel, der uns vor allerlei Ungemach beschützt, geht schnell kaputt, wenn man konventionelle Seife benutzt.

      Synthetische Seifen bestehen aus modernen Tensiden, die keine schlimmen oder merkwürdigen Wirkungen haben, die Dinger sind schon seit vielen Jahrzehnten komplett erforscht, auch toxikologisch. Sie haben den Vorteil, dass sie den Säureschutzmantel der Haut intakt lassen und keine schmierigen Rückstände an der Badkeramik erzeugen, denn sie reagieren nicht mit hartem Wasser. Synthetische Seifen sind in Handseifen, Duschgels oder Schaumbädern enthalten und stellen quasi eine Weiterentwicklung der normalen Seife dar.

      Ich bin kein Mensch, der die Industrie unkritisch sieht, aber in diesem Fall gibt es eigentlich nur Vorteile. Ein klassischer Fall von “natürlich ist gut, synthetisch allerdings noch einen Tick besser”. Ja, und dann kommt es natürlich noch auf das subjektive Hautgefühl an: wenn eine klassische Seife für Dich angenehmer ist – auch vom Geruch her, dann ist das eben so und dann solltest Du sie nutzen. Aber weitere Vorteile hat sie eben nicht nicht 😉

      Antworten

      1. Intervenieren. Ein schönes Wort.
        Tensidindustrie. Ein Wort, von dem ich nie gedacht habe, dass es mal auf meiner Webseite zu finden sein wird. Subjektives Hautgefühl gefällt mir auch. Überhaupt finden sich sehr viele schöne Wörter in dem Kommentar. Das gefällt mir.

        Antworten

        1. Ich wollte ursprünglich statt des Wortes “Ungemach” das Wort “Unbill” benutzen. Da habe ich noch gedacht: “Nee, das kannste so nicht schreiben!”. Und jetzt habe ich es doch gemacht…

          Antworten

  3. Ich bin nicht so extrem, aber was ich an Kunststoffmüll dadurch sparen kann, da ist es mir schon allein deswegen wert.

    Antworten

    1. ich bin mit kernseife in der dusche aufgewachsen. daher finde ich flüssiges duschgel noch immer den größten hit. allerdings spielen bio und mikroplastikfrei da eine wachsende rolle für mich.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: