Damals – Januar 2009

Im Januar 2009 ging es da weiter, wo der Dezember aufgehört hatte. Noch allerdings konnte ich nicht ahnen, wie viele Frauen ich in diesem Jahr vielleicht hätte haben können, aber letztlich doch nicht hatte. Nachfolgend drei Texte des frischen Januars. Viel Spaß damit.


Samantha
Mittlerweile wurde unsere Umschulungsklasse um eine Schülerin erweitert. Samantha ist ab sofort Teil unserer Klasse, da sie an der letzten Prüfung auf Grund eines Unfalls nicht teilnehmen konnte und den letzten Teil der Umschulung nochmal wiederholen muss. Samantha ist etwa 1,70m groß, schlank, hat einen kleinen Hintern und trägt gerne sehr enge Jeans, was mir natürlich irgendwie gefällt. Sie hat langes, krauses schwarzes Haar, sehr helle Haut und meiner Meinung nach eine zu große Oberweite. Vermutlich würde ich mit ihr ins Bett gehen, wenn sie danach fragt. Ich glaube, ich werde mich mit ihr anfreunden müssen, denn alle anderen Frauen hier finden mich ja blöd und Samantha hat etwas, was mir gefällt. Sie sitzt schräg vor mir und ich muss ihr ständig auf den Hintern schauen. Ich bin halt ein Spanner.

Bernadette. Teil 2
Seit unserem Treffen schreiben wir uns hin und wieder über MSN. Es ist der 17. Januar 2009 als sie fest entschlossen zu sein scheint, dass wir uns endlich treffen, um Sex miteinander zu haben. Während wir kommunizieren zeigt sie mir ein paar erotische Bilder von sich und unser Hauptthema ist Sex. Scheinbar will sie mich möglichst bald vernaschen. Da mir ihre Bilder gut gefallen und ich Frauen, die direkt sind, sehr interessant finde, gehe ich auf ihre Andeutungen ein und sage ihr, dass ich seit dem Wochenende ein Bett habe, das wir ausprobieren könnten. Sie lädt sich direkt ein, um sich das Bett einmal anzuschauen. Ich erkläre mich einverstanden, worauf sie mir mitteilt, dass sie, wenn sie schon einmal da ist, das Bett auch gleich testen möchte. Alles andere wäre auch albern, weshalb ich zu ihrem Vorschlag nicht nein sagen kann und frage, was sie bei unserem Treffen tragen wird. Sie zeigt mir ein Foto auf dem sie ein knappes, schwarzes Outfit trägt. Ich bin direkt angetan, offensichtlich auch erregt, und sage, dass sie genau das tragen soll. Allerdings weise ich sie darauf hin, dass sie die Nylons, die sie auf dem Foto trägt, besser zu Hause lässt, weil mich Nylons nicht begeistern. Abschließend klären wir die Frage der Unterwäsche. Schwarzer String mit passendem BH. Ebenfalls unverzichtbar sind schwarzlackierte Fingernägel, weil das einfach dazugehört. So soll es sein. Von meiner Seite steht einem erotischen Treffen nichts mehr entgegen.

Susi
Manchmal, wenn ich nichts mit mir anzufangen weiß und Frauen kennen lernen will, melde ich mich bei poppen.de an. Heute ist so ein Tag. Also suche ich mir einen schönen Namen aus und schon geht’s los. Massig willige Frauen warten nur darauf von mir angeschrieben zu werden. Und diesmal überlasse ich nichts dem Zufall. Ich schreibe so ziemlich jede Frau aus meiner Umgebung, die einigermaßen akzeptabel aussieht, an. Bei Susi zeigt das Profilbild lediglich ihre Brüste. Da mir diese zusagen, schreibe ich auch sie an. Zu meiner Überraschung ist sie die Einzige, die mir zurückschreibt. Sie kommt aus Unna und da ich keine Zeit für lange Dialoge habe, frage ich sie, ob wir nicht Fotos tauschen wollen, da ich gerne wüsste, wen ich da eventuell mal treffen werde. Sie ist einverstanden und mein Foto scheint bei ihr anzukommen, denn sie schickt mir innerhalb weniger Minuten ein Foto von sich. Auf dem Foto ist ein süßer Hund neben einer etwa 50 jährigen, übergewichtigen Frau mit übler Kurzhaarfrisur. Ich dachte, solche Frisuren wurden bereits in den 70er Jahren verboten oder wenigstens abgeschafft. Vermutlich hat man einfach vergessen sie darüber zu informieren. Weil ich mir sicher bin keine 50 jährige angeschrieben zu haben, schaue ich sofort in ihrem Profil nach. Dort steht, dass sie 33 Jahre ist. Ich bin schockiert. Hat sie sich etwa jünger gemacht oder sieht sie wirklich so alt aus? Mir ist das egal, denn ich will weder sie noch ihren Hund treffen, weshalb ich unverzüglich mein Profil bei poppen.de lösche.
Weil ich irgendwie große Angst habe, lösche ich auch meine E-Mail-Adresse, denn ich möchte nie wieder von der altaussehenden 33 jährigen Frau mit dem Umfang eines Sumo-Ringers und der abstoßenden Frisur belästigt werden. Nie wieder. Und so endet ein weiterer Versuch ein aufregendes, sexuelles Abenteuer im Internet zu finden.


Wer wissen möchte, ob Samantha eine größere Rolle in den weiteren Texten spielt und wie es mit Bernadette weiterging, der findet vielleicht hier die Antworten.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: