August 1994

Leb wohl, Michaela
Verständlicherweise reduziere ich den Kontakt zu Michaela, nachdem ich weiß, dass sie auf den Typen mit dem Oberlippenbart steht, immer mehr. Vielleicht ist sie es auch, die den Kontakt reduziert. Nach einer gewissen Zeit haben wir jedenfalls gar keinen Kontakt mehr. Das mit den Frauen ist wirklich nichts für mich. Ich sollte mich auf Dinge konzentrieren von denen ich Ahnung habe. Dummerweise gibt es solche Dinge nicht. Scheiß Leben.

Letztlich kam es also, wie es kommen musste. Ein anderer Typ, den scheinbar nichts stört und der nicht gestört ist, hat nun mein Mädchen, weil ich ihr sagte, dass ich kein Problem damit habe, wenn sie den Typen trifft. Sie nahm ihn dann natürlich, wird fortan von ihm genommen und ich bin raus. Das finde ich natürlich doof, doch ändern kann ich es nun nicht mehr.

Was bleibt ist die Gewissheit, dass ich sie hätte haben können und die Erinnerung an schöne Tage mit ihr. So schlecht ist das jetzt auch nicht, obwohl mir bei dem Gedanken, dass ein anderer die Frau vögelt, die eigentlich für mich bestimmt war, stets aufs Neue schlecht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: