Ein beinahe gewaltiges Parkplatzproblem

In der Regel parke ich meinen Wagen nicht direkt vor dem Büro, weil ich es dort zu eng finde und keine Lust auf Diskussionen habe, die meist keinen Sinn ergeben. Da es aber derzeit zu warm ist, mache ich es doch. Denn so steht das Coupé im Schatten und ich muss nicht in der brütenden Hitze durch die Gegend stolpern. Einer der beiden Plätze ist immer für Alpha reserviert. Folglich parke ich auf dem anderen. Dummerweise habe ich dabei nicht an Alpha und seinen riesigen Mercedes gedacht. Und auch nicht daran, dass Alphatiere besondere Menschen sind. Daher bin ich etwas überrascht als Alpha auf den Parkplatz gefahren kommt, hinter meinem Coupé stehen bleibt und offensichtlich ein Problem hat. Durchs geöffnete Bürofenster versuche ich Kontakt zu ihm aufzunehmen. Fast schon genervt öffnet er das Fenster auf der Beifahrerseite und ich frage ihn, was das Problem wohl sei und erfahre Unglaubliches. Er sagt, wenn er links, da wo sein Platz ist, parkt, steht er halb vor der Tür und rechts neben meinem Wagen kann er nicht parken, weil der Parkplatz nicht zu uns gehört. Ich sage ihm, dass links genug Platz ist, er dort parken kann und nicht vor der Tür stehen wird. Widerwillig versucht er es, bricht den Parkversuch aber rasch ab, obwohl er offensichtlich nicht vor der Tür parken würde, sondern genug Platz hat. Er murmelt etwas durchs geschlossene Fenster, was ich nicht verstehen kann und fährt dann zurück, damit ich mein Coupé umparke. Weil ich das zwar lächerlich finde, aber dem Alter für derart sinnlose Kriege entwachsen bin, parke ich das Coupé etwa 50 Zentimeter weiter nach rechts. Nun kann Alpha sein großes Auto endlich seinen Vorstellungen entsprechend abstellen. Er murmelt noch etwas davon, dass ich mit so einem kleinen Auto so viel Platz wegnehme. Im Vorbeigehen merke ich an, dass er vorher schon genug Platz hatte und es prima gepasst hätte, wenn er einfach nur geparkt hätte. Dann lasse ich ihn und seinen Mercedes auf dem Parkplatz zurück. Wenn ich mir die vielen Kratzer an seinem Fahrzeug anschaue und diese Parkaktion bedenke, wäre es vielleicht besser, er würde sich ein kleineres Auto zulegen. Einen Smart vielleicht, aber der würde seinem Alphamännchenstatus leider nicht gerecht werden.

In zwei Tagen parke ich wieder ein paar hundert Meter weiter an der Straße und muss mir keine Gedanken über anderer Leute Parkplatzsorgen mehr machen. Ich glaube, das wird mir gefallen.

4 thoughts on “Ein beinahe gewaltiges Parkplatzproblem”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.