Meine (goldene) Milch

Ich bin ja durchaus gestört und habe eine Abneigung gegen Ärzte und deren Chemiekeulen, aber bei Homöopathie und Naturheilkunde bin ich recht aufgeschlossen. Weil ich nicht altern will, besonders nicht optisch, mein Darm gerne Probleme macht, meine Haut schöner sein könnte, meine Haare zu weiß werden, meine Fingernägel schönere Strukturen aufweisen könnten und meine Laune besser sein sollte, trinke ich täglich meine goldene Milch, die auf manchen Fotos auch echt goldig aussieht. Folgendes kommt bei mir in die Hafermilch, Dinkelmilch, Mandelmilch oder Kokosmilch.

Diese Milch trinke ich nun bereits seit etwa einem Monat. Das Ashwangandha Pulver ist erst seit etwa zehn Tagen Bestandteil. Später will ich auch noch Gerstengras integrieren. Geschmacklich war es zunächst ganz angenehm, doch seit ich das Ashwanganda Pulver integriert habe, hat der Geschmack deutlich gelitten. Das Pulver schmeckt wie es aussieht, was aber nichts zu bedeuten haben muss, weil das sicher jeder anders empfindet.

Optisch hat mich die Milch bisher noch nicht nach vorne gebracht. Meine Haare haben noch nicht zu einem besonderen Glanz gefunden, aber die weißen Haare fühlen sich weiterhin Pudelwohl bei mir. Zähne sind mir auch keine nachgewachsen, aber das war auch nicht zu erwarten. Frauen drehen sich bisher auch nicht voller Sehnsucht und Lust nach mir um, so dass ich nicht sagen kann, dass der erste Monat schon Veränderungen gebracht hat. Auch sonst kann ich nicht erkennen, dass es mir auf irgendeine Weise geholfen hat. Dazu muss ich allerdings anmerken, dass ich zu den Leuten gehöre, die sowieso Veränderungen kaum bemerken, es sei denn, sie sind wirklich von großem Ausmaß. Kleine Veränderungen, die sich dazu langsam entwickeln, fallen mir in der Regel nicht auf. Ich werde mich aber weiter beobachten und hoffentlich schon in wenigen Wochen ein ganz anderer Mensch sein.

14 Kommentare on "Meine (goldene) Milch"


  1. Dieses Pulver musste ich erstmal googeln, noch nie von gehört 😉 Aber sag mal, Doktor, das Pulver ist nicht für die Schönheit, sondern die innere Ruhe und den Schlaf *ommmmmm*
    Wobei.. Warte mal.. Schlaf ist ja wiederum auch gut für die Schönheit. Also ausreichend Schlaf. Stelle ich nach jeder Nacht fest, die ich mit Krimigucken statt Schlafen zugebracht habe – da hilft mir dann auch kein indisches oder ayurvedisches oder sonstwas für Wunderfutter 😀

    Antworten

  2. Dieses Pulver musste ich erstmal googeln, noch nie von gehört 😉 Aber sag mal, Doktor, das Pulver ist nicht für die Schönheit, sondern die innere Ruhe und den Schlaf? *ommmmmm*

    Wobei.. Warte mal.. Schlaf ist ja wiederum auch gut für die Schönheit. Also ausreichend Schlaf. Stelle ich nach jeder Nacht fest, die ich mit Krimigucken statt Schlafen zugebracht habe – da hilft mir dann auch kein indisches oder ayurvedisches oder sonstwas für Wunderfutter 😀

    Antworten

  3. Wieso haben Sie keinen Pfeffer im Rezept? Ich habe mir das letztens auch mal gegönnt, als Katalysator müsste da unbedingt schwarzer Pfeffer rein, so las ich es. Es ist ja ein interessantes Gesöff, aber jeden Tag…hm… Das Ashwangandha-Pulver habe ich ebenfalls noch nie gehört…^^ Immerhin hat der Trunk eine wunderschöne Farbe…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: