Ein Montag, zwei Arzttermine

Arzttermine am Montag versauen mir irgendwie auch fast immer den Sonntag, weil mich Termine stressen und in meinem Kopf für Unruhe sorgen. Dennoch renne ich immer wieder montags zu Ärzten. Heute beginnt der Montag mit einem Termin beim Augenarzt. Es ist voll und es dauert über eine halbe Stunde bis es für mich endlich mit der Gesichtsfeldmessung losgeht. Es folgen der Sehtest und die Augendruckmessung. Nachdem ich bereits eine Stunde in der Praxis verbracht habe, werde ich ins Sprechzimmer gebeten. Dort wird meine Laune vom Arzt direkt vermiest, denn während der Augendruck auf dem einen Auge bei 21 liegt, ist er bei dem anderen nun bei 25. Und sollte sich das bei der nächsten Untersuchung in drei Monaten nicht geändert haben, werde ich um eine Behandlung mit irgendwelchen Tropfen nicht mehr herum kommen. In drei Monaten werden Hornhautdicke und Augendruck gemessen und entschieden wie es weitergeht. Ich kann mich noch an Untersuchungen erinnern, da war der Augendruck bei 10 und die Ärztin wollte ihn weiter senken. Jetzt ist dieser Augendruck seit Ewigkeiten nicht mehr unter 20 und hat sogar seinen Höhepunkt mit 25 erreicht. Das ist deprimierend. Kaum zu Hause angekommen lese ich nach, was ich tun kann und beginne unverzüglich damit Euphrasia-Augentropfen zu nehmen. Außerdem soll Akupunktur helfen. Da muss ich demnächst bei der chinesischen Heilpraktikerin einen Termin vereinbaren. Alles andere als gut ist Stress. Stress erhöht den Augendruck. Mein Lieblingsthema, denn Stress ist stets in mir und seit Jahren Bestandteil meiner Persönlichkeit, die nach außen meist entspannt wirkt. Vitamine sind ebenfalls wichtig und ein Mangel ist natürlich ungut. Spätestens nächste Woche erhalte ich meine Blutergebnisse, dann weiß ich, was mir diesbezüglich alles fehlt.

Nachdem der Termin beim Augenarzt nicht mach meinem Geschmack verlief, erhoffe ich mir vom Termin beim Zahnarzt einen reibungslosen und fehlerfreien Ablauf. Schließlich wird nur das Zahnfleisch etwas geöffnet, um den Gingivaformer routinemäßig einzuschrauben. Das müsste in wenigen Minuten erledigt sein, denke ich mir. Und genauso ist es dann auch. Kurze Betäubung, etwas rumschrauben. Fertig. Nächsten Montag soll ich wiederkommen, doch das geht nicht, weil ich an den nächsten drei Montagen arbeiten muss. Mein Vorschlag nach der Arbeit vorbei zu kommen, kann nicht umgesetzt werden, weil der Arzt so spät nicht zur Verfügung steht in der nächsten Woche. So muss ich nächsten Dienstag um 07.00 Uhr da sein und werde mich wohl etwas später als vorgesehen an meinem Arbeitsplatz einfinden, was blöd ist, weil Kollege Jens an einem anderen Standort ist und die neue Kollegin keinen Schlüssel hat. Mal sehen, wie das so ankommt und wie es geregelt wird. Für meine freien Montage brauche ich unbedingt ein neues Hobby.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: