Meine Zähne und ich

Es ist erstaunlich, wie angenehm das Zubeißen doch ist, seitdem die Kronen etwas abgeschliffen wurden. Ein völlig neues Gefühl. Allerdings fällt jetzt noch deutlicher auf, dass es auf der anderen Seite nicht passt. Vielmehr noch scheint es so als wäre es gar nicht Zahn 37, der dort Probleme bereitet, sondern dass Implantat, welches vor Jahren Zahn 36 ersetzt hat. Das werde ich jedenfalls am Donnerstag prüfen und ggf. abschleifen lassen. Weniger begeistert bin ich allerdings von der Entwicklung an der Wunde. Die Schmerzen sind seit gestern wieder stärker und das Zahnfleisch an Zahn 46 ist definitiv angeschwollen. So wirklich enden will der Spuk scheinbar noch nicht.

Im Laufe des Tages scheinen die Probleme im Unterkiefer zurückzugehen, dafür meldet sich Zahn 16 wieder zurück im Spiel. Über Zahn 16 befindet sich eine Stelle, die bei Berührung starke Schmerzen verursacht. Da habe ich morgen beim Zahnarzttermin direkt wieder etwas, was ich kontrollieren und ggf. Behandeln lassen kann.

In der Nacht ist es wie zuletzt in jeder Nacht. Ich beiße auf dem Implantat herum bis es weh tut. Nach dem Aufstehen lassen diese Schmerzen zum Glück rasch nach. Der Wunde scheint es besser zu gehen und somit ist Zahn 16 endgültig zum Hauptproblem aufgestiegen. Dazu gratuliere ich ihm recht herzlich. Mir gratuliere ich dazu, dass ich bis heute einigermaßen mit den Problemen klar gekommen bin, muss aber auch gestehen, dass Frust und Resignation so langsam um sich greifen und drohen mich in eine kleine depressive Phase zu befördern. Das möchte ich nicht. Also bleibt nur die Hoffnung, dass es beim Termin heute Abend keine so schlechte Prognose, wie von mir erwartet, geben wird.
Wenn ich mich nicht irre, ist es genau zwei Wochen her, dass ich wegen der Schmerzen an Zahn 16 beim Zahnarzt mein Leid geklagt habe, auf dem Röntgenbild nichts zu sehen war und deshalb nur das Zahnfleisch behandelt wurde, weil man den Zahn nicht grundlos behandeln wollte. Später entdeckte ich über dem Zahn eine Stelle, die bei Berührung sehr wehtat. Glücklicherweise gingen die Schmerzen anschließend zurück, aber leider nicht weg. Heute feiern diese Schmerzen ihre unnötige Rückkehr, denn sie sind nun fast permanent da und steigern sich scheinbar noch. Langsam erreichen sie eine Stärke, die mich darüber nachdenken lässt, eine Ibuprofen zu nehmen. Sie lenken somit zwar von dem überaus empfindlichen Zahnfleisch um Zahn 46 ab, aber nicht auf eine gute Art und Weise. Um eine vermutlich aufwendige Zahnbehandlung werde ich nur rumkommen, wenn der Zahn direkt gezogen wird. Das allerdings dürfte schwieriger werden als bei Zahn 47, denn die Wurzeln von Zahn 16 sind beide so gebogen, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass man sie einfach ziehen könnte. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass Zahn 17 für die Schmerzen verantwortlich ist. Ob das in irgendeiner Weise besser wäre, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Das ist gruselig und passt daher vermutlich perfekt zu Halloween.

Eigentlich beginnt um 19.00 Uhr der traditionelle Halloween-Filmabend, doch da ich meinem neuen Hobby nachgehen muss, sitze ich stattdessen im Behandlungsstuhl und Klage der jungen Ärztin mein Leid. Die Wunde, so sagt sie, macht einen guten Eindruck, was man von mir schon lange nicht mehr behaupten kann, denke ich. Die Probleme beim Zubeißen bereitet wohl doch Zahn 37 und nicht das Implantat, was für mich nur die Dringlichkeit seiner Entfernung bestätigt. Dennoch schleift die Zahnärztin etwas von der Krone ab, damit ich mich besser fühle. Das nächste Problem mit den Schmerzen über Zahn 16 bleibt ein Rätsel und die Ursache unklar. Auf der einen Seite finde ich das gut, andererseits auch wieder nicht. Zudem komme ich mir auch etwas blöd vor, fast wie ein Simulant, der simuliert, weil die Ursache nicht gefunden werden kann. Da allerdings eine leichte Zahnfleischentzündung nicht ausgeschlossen werden kann, wird das Zahnfleisch mit einem Medikament behandelt. Dann ist es vorbei und ich darf nächsten Donnerstag wiederkommen. Dass ich für mich geplant hatte, Zahn 37 am 11.11. ziehen zu lassen, habe ich nicht erwähnt, weil ich nicht weiß, ob ich das dann schon verkrafte.
Später schauen wir statt der beiden Halloween-Filme Avengers: Endgame. Vermutlich hatte ich zu viel erwartet, denn überzeugen kann mich der Film nicht. Eine Stunde zu lang und obwohl ich Zeitreisen in Filmen oft mag, kann ich mit dem Durcheinander nicht wirklich was anfangen. Dieser Marvel Film wandert wohl nicht in meine Sammlung.

In den nächsten Wochen, vermutlich sogar Monaten, wird es hier fast ausschließlich um meine Zähne und die Lücken, die sie hinterlassen, gehen. Und natürlich werde ich auch über andere körperliche Gebrechen berichten, die mich heimsuchen. Ich bin ab sofort nicht mehr nur noch langweilig, sondern auch irgendwie nicht mehr ganz frisch. Diesen Verfall werde ich ausführlich beschreiben bis es vorbei ist. Nur damit Sie sich nicht wundern, falls sie tatsächlich noch etwas anderes von mir hier erwarten. Seien Sie ruhig enttäuscht, ich bin es auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.