Hotel Artemis

Im Jahr 2028 betreibt Krankenschwester Jean Thomas (Jodie Foster) ein etwas anderes Krankenhaus. Zu ihr kommen Kriminelle, die natürlich Clubmitglieder sein müssen, um sich beinahe anonym behandeln zu lassen. Waffen sind nicht gestattet. Unterstützt wird sie von Everest (Dave Bautista), der auf sie aufpasst und für die Einhaltung der Regeln sorgt. Doch in dieser Nacht ist alles anders, denn Nice (Sofia Boutella) hat den Auftrag Gangsterboss Niagara (Jeff Goldblum) zu töten und so gegen die Regeln zu verstoßen. Dass dies nicht ohne Konsequenzen bleibt, dürfte jedem klar sein.
Klingt durchaus interessant, kann aber nicht wirklich überzeugen. Jodie Foster als schräge Krankenschwester ist irgendwie anstrengend anzuschauen und man weiß auch nie wirklich, ob es sich um eine Parodie handelt oder ob alles ernst gemeint ist. Jedenfalls ist das Gesamtwerk irgendwie albern und wirkt zu oft wie gewollt, aber nicht gekonnt. Spannend ist Hotel Artemis leider auch nicht so wirklich, so richtig schlecht allerdings auch nicht. Nur schon irgendwie langweilig und einschläfernd. Und bedeutungslos.

Fazit: Da strickt man sich besser einen Kapuzenpulli.


2 Kommentare on "Hotel Artemis"


  1. Ich finde Jodie Foster generell anstrengend anzuschauen. Ok, liegt auch zum Teil an ihrer nöligen Syncronstimme 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.