Once Fallen

Die Geschichte von Chance (Brian Presley), seinem Vater Liam (Ed Harris) und anderen Kriminellen ist in etwa so unterhaltsam wie eine Schuhsohle. Und daran ist sicher nicht nur die Synchronisation schuld. Once Fallen ist einfach schlecht gemacht und leider nicht nur unspannend, sondern belanglos und einschläfernd. Unmotiviert und träge agieren die Darsteller. Der Unterhaltungswert ist einfach nicht zu entdecken und selbst die Tatsache, dass neben Ed Harris noch Peter Weller, Amy Madigan und Alison Eatswood größere oder kleinere Auftritte haben, hilft Once Fallen kein bisschen. Laienhaftes Amateurtheater kann kaum schlimmer sein. Und so bietet Once Fallen fast neunzig Minuten nichts, was einen erfreuen kann. Für die Dialoge gehören alle geohrfeigt und für die vielen peinlichen Momente, sollte man dem Regisseur die Ohren lang ziehen.

Fazit: Ein Stück Seife zu betrachten ist ähnlich ergreifend.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: