Bäckerei Wilhelm Kanne GmbH & Co. KG

Sehr geehrter Herr Kanne,

entschuldigen Sie, dass ich erst heute dazu komme, Ihnen meine Eindrücke des Besuches Ihrer Filiale in der Marktstraße 11 in Lünen zu schildern. Mir ist bewusst, dass solche Verzögerungen problematisch sein können, dennoch hoffe ich, dass meine Zeilen Ihnen helfen, gewisse Dinge zu überprüfen und Änderungen zu veranlassen.

Es war der 28. August 2014 als ich mir, in Begleitung meiner Freundin, in Ihrer Filiale eine Kleinigkeit gönnen wollte. Da wir die Qualität Ihrer Waren schätzen, war es nur logisch, zumindest für uns , dass wir die Filiale in der Marktstraße betraten. Cafe & Vesperstube mit Mittagstisch klang für uns interessant. Interessant wurde es dann auch, aber anders als erwartet. Denn schon der erste Eindruck von der Filiale war wenig begeisternd und kaum einladend. Dennoch wollten wir uns davon nicht abschrecken lassen. Ich entschied mich für einen leckeren Mohnkuchen, meine Freundin, die durch das freudlose, geradezu deprimierende Ladenlokal, durchaus geschockt war, wollte plötzlich nur noch einen Kaffee. Die Bedienung riet mir zu einer Kuchen Kaffee Kombination, weil diese gerade im Angebot war. Ich nahm das Angebot an und sagte, dass wir in der oberen Etage Platz nehmen wollen. Und da verwirrte mich ihr System dann etwas. Ich sollte unten das Angebot zahlen, meine Freundin den Kaffee oben. Für mich etwas wenig Kundenfreundlich, doch da ich kein Fachmann auf diesem Gebiet bin, nahm ich es hin. Dennoch war die Bedienung, so bestätigte meine Freundin später, wenig hilfreich, da es ihr nicht wirklich gelang uns das System zu erklären. Vielleicht hatte sie nur einen schlechten Tag oder war von der ganzen Atmosphäre in dem Ladenlokal deprimiert.

Im oberen Bereich traf uns dann fast der Schlag. Wir dachten zunächst, wir wären in der Zeit zurück gereist. Später dachten wir, wir wären bei Versteckte Kamera, doch dann wurde uns bewusst, dass das alles real ist. Das Ambiente in dem Laden, der 70er Jahre Look, die abgenutzen Möbel, all das war die Wirklichkeit. Um uns herum Leute, die vermutlich schon da waren als diese Filiale eingerichtet wurde. Überraschend freundlich und kompetent erschien uns allerdings die Bedienung im oberen Bereich. Wir bekamen unsere Getränke, ich entschied mich spontan den Kaffee gegen Latte Macchiato zu tauschen, und setzten uns, noch immer geschockt über den Zustand der Lokalität, in eine Ecke. Nun kommen wir zu den letzten positiven Anmerkungen. Die Getränke waren, wie sie sein mussten und der Kuchen war gelungen. Alles andere war aber weder zeitgemäß noch zu fassen. Einige Fenster waren zugeklebt, was abscheulich aussah. An den Fenstergriffen hatte sich Fett, oder was auch immer das ist, abgesetzt. Die Tische und Stühle aus längst vergangener Zeit, waren in einem Zustand, der einem einen Schauer über den Rücken laufen ließ. Während wir alles betrachteten hatten wir abermals das Gefühl, dass das nicht real sein kann und der Spuk gleich aufgelöst würde. Leider war dem nicht so. Diese ganze Ausstattung ist kein Scherz, sondern traurige Gewissheit. Es ist unglaublich, dass es so etwas heute noch gibt. Noch unglaublicher, schier katastrophal, ist es, dass das eine Filiale von Kanne ist. Ich habe nichts gegen alte Dinge, selbst der Retrolook kann durchaus reizvoll sein, aber ein so abgenutztes Ladenlokal geht einfach gar nicht. Da hilft auch kein leckerer Kuchen oder leckerer Mittagstisch. In einem solchen Ladenlokal vergeht einem direkt der Appetit. Und lustig ist das auch nur dann, wenn man selbst nicht betroffen ist. Als Kunde ist das alles eine Zumutung. Haben Sie in der Filiale mal gegessen und Zeit dort verbracht? Sollten Sie unbedingt tun, macht keine Freude. Passend zu dem ganzen Zustand und ebenfalls katastrophal war übrigens auch die Luft dort. Stickig und viel zu warm. So macht essen und trinken weder Spaß noch Lust auf eine Wiederkehr. Sie werden es verstehen, wenn Sie erst einen sonnigen Tag dort verbracht haben.

Ich jedenfalls, so viel ist sicher, kann diese Filiale nicht mehr betreten. Meiner Freundin gegenüber, die mich begleitet hat, schäme ich mich sehr, dass ich ihr so etwas zugemutet habe. Alle jene, die eine solche Filiale zu verantworten haben, sollten sich auch schämen. Werden die Zustände in den Filialen denn nicht kontrolliert, ob sie noch zeitgemäß und für den Kunden angenehm sind? Wenn Sie niemanden haben, der das kontrollieren kann, könnte ich das für Sie tun.

Nun habe ich meine und auch Ihre Zeit genug in Anspruch genommen. Ich hoffe, meine Kritik hilft Ihnen, die Filiale in einen ordnungsgemäßen Zustand zu bringen oder wenigstens zu überprüfen. Sollte dieser Retro Schmuddellook gewollt sein, so lassen Sie mich das bitte wissen. Dann komme ich zwar auch nicht wieder, weiß aber, dass alles so ist, wie Sie es sich vorstellen. Im Moment kann ich mir das aber absolut nicht vorstellen.

Für Ihre Zukunft wünsche ich Ihnen alles Gute und hoffe, dass ich Ihnen mit meinen Zeilen nicht den Tag verdorben habe.

In Erwartung Ihrer baldigen Antwort verbleibe ich

mit ganz lieben Grüßen
Herr Fischer

© 09.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.