Gelesen: A wie Asozial

Bücher, die einen aktuellen Bezug haben, sollte man nicht unbedingt Jahre später lesen, weil sich zwischenzeitlich durchaus einiges geändert haben kann. Aber da ich nicht so viele Bücher im Jahr konsumiere, lässt sich das nicht immer vermeiden. Dennoch ist A wie Asozial ein empfehlenswertes, weil informatives, Buch. Es zeigt auf, dass Hartz IV nicht nur Ängste auslöst, sondenr prima benutzt werden kann, um sich selber ein wenig aufzuwerten, wenn man nicht zu den Betroffenen gehört. Es werden Zahlenbeispiele präsentiert und gezeigt, dass alles immer zwei Seiten hat. Ich kann es, auch wenn nicht mehr ganz aktuell, durchaus empfehlen.

Alle Buchempfehlungen von mir gibt es hier.

Tagged

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.