Damals 2004

Im Jahr 2004 muss ich in einer sehr merkwürdigen Verfassung gewesen sein, denn sonst hätte ich mich nicht auf derart abstruses berufliches Abenteuer eingelassen. Ich denke, ich war frustriert, genervt, gelangweilt, unzufrieden, hatte sicher Verdauungsbeschwerden, einen an der Wafel, wollte mir beweisen, dass ich blöd bin und so weiter. Velleicht lag es aber auch an der Erderwärmung oder meinem merkwürdigen Humor. Im Nachhinein schwer zu sagen. Es war Schwachsinn, aber mit genügend Abstand betrachtet auch irgendwie komisch und fast unterhaltsam.

Der Beginn einer neuen Karriere
Das Telefon klingelt. Ein Herr Rotenbaum von einem Finanzdienstleistungsunternehmen ist dran und will wissen, warum ich meine Versicherung gekündigt habe. Ich sage ihm, dass ich kein Geld habe. Er fragt, warum ich kein Geld habe. Obwohl es ihn nichts angeht, sage ich ihm, dass ich keinen Job habe. Er schlägt mir spontan einen Job beim dem Finanzdienstleistungsunternehmen für das er arbeitet vor, was ich durchaus komisch finde. Er gibt mir seine Nummer, ich könne ihn ja anrufen, wenn ich Interesse habe. Ich habe kein Interesse und ich rufe ihn sicher nicht an. Wozu auch? Wenig später klingelt das Telefon erneut. Falsch verbunden. Okay. Ich lege auf.


Freitag, 24. September
19:00 Uhr. Beginn der Informationsveranstaltung. Ich erscheine mit Freundin Petra, weil das durchaus so gewünscht ist. So entsteht ein unergründliches Gefühl von Gemeinsamkeit, ein Hauch familiärer Idylle, die einen einlullen soll. Herr Melmack, Direktor bei dem Finanzdienstleistungsunternehmen, erklärt etwas abgehoben die Vorteile und Möglichkeiten, die das großartige Finanzdienstleistungsunternehmen bietet. Er scheint in einer anderen Welt zu leben. Humor hat er zwar nicht, aber er gibt sich immerhin Mühe. Unterdessen weiß ich noch immer nicht genau, um was es geht, entscheide mich aber dennoch, am nächsten Tag an dem Auswahlverfahren teilzunehmen. Ich weiß nicht, warum ich das tue, aber das spielt vermutlich auch gar keine Rolle. Dabei sein ist hier vermutlich alles. Und fürs Leben zu lernen. Und. Und. Und.


Wer ntatsächlich wissen möchte, wie dieser Wahnsinn weiterging, der klickt auf die 2004.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: