Ein fast normaler Montag

Auf dem Weg zum Büro frage ich mich natürlich, was so wichtig sein kann, dass meine Anwesenheit im Büro gefordert wird. So sehr ich mir auch unterschiedliche Szenarien ausdenke, so wenig Sinn ergibt jede von ihnen. Entlassungen, Versetzungen, Überraschungen. Alles möglich, aber irgendwie unlogisch. Wobei Überraschungen immer gehen. Im Büro passiert dann auch nichts, was sonst nicht auch passiert. Niemand wird abgeholt, weggebracht oder ausgeschimpft. Es wird auch kein Bus voller neuer Teilnehmer angeliefert. Ab 11.00 Uhr sind gar keine Teilnehmer mehr da, meine Anwesenheit endgültig überflüssig. Klar, bei der Hitze kann man auch nicht groß etwas unternehmen, aber ich könnte leicht bekleidet durch meine Wohnung oder auf dem Trampolin hüpfen. Immerhin bekomme ich einen Tag Urlaub gutgeschrieben für diesen Tag im Büro. Urlaub kann ich nie genug haben. Weil auch am Nachmittag keine Teilnehmer kommen, schreibe ich Abmahnungen, die ich heute zwar noch nicht brauche, aber ich kann ja nicht einfach nur so dasitzen. Da würde ich mir irgendwie schäbig und nutzlos vorkommen, wenn ich einfach nur so dasäße. Nachdem auch das erledigt ist, ist wirklich nichts mehr zu erledigen. Lediglich ich bin erledigt, von der Hitze und meiner Anwesenheit hier im Büro. Bis zum Ende des Arbeitstages passiert dann einfach weiter nichts mehr, so dass meine Anwesenheit einfach unnötig ist. Ich werde diese Arbeitswelt vermutlich nie verstehen.

Am Abend sitze ich einfach nur auf meinem Massagesessel während meine Füße sich in einem Basenbad befinden. Dann endet auch schon der Montag und niemand weiß, was das alles zu bedeuten hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: