Filmperlen aus meiner Jugend 7

Immer Ärger mit Bernie
Immer Ärger mit Bernie habe ich früher ziemlich oft geguckt, bevor der Film über viele Jahre bei mir ziemlich in Vergessenheit geraten ist. Die Geschichte von Larry und Richard Parker, die ein Wochenende mit ihrem toten Chef Bernie verbringen gefällt mir noch immer ziemlich gut. Der Humor Passt und die irgendwie entzückende Catherine Mary Stewart gefällt mir auch heute noch. Lediglich gegen Ende wird mir der Film etwas zu albern, aber das ändert nichts daran, dass ich mir Immer Ärger mit Bernie sicher irgendwann nochmal anschauen werde. Es ist schon komisch zu realisieren, wie alt der Film Mittlerweile ist und das Catherine Mary Stewart schon 61 Jahre alt ist. Das ist ein deutlicher Beweis dafür, wie alt auch ich mittlerweile bin, obwohl mir das beim Schauen des Films nicht auffiel. Da fühlte ich mich wieder wie damals als hätte ich das Leben noch vor mir und es würden noch unendlich spannenden Abenteuer bevorstehen. Der Film ist möglicherweise auch ein Beweis dafür, dass ich früher eine Schwäche für ältere Frauen hatte. Bernie macht auch heute, über dreißig Jahre später, noch den gleichen Spaß wie damals Und nervt an den selben Stellen. Mal schauen, welche Filmperle ich als nächstes rauskrame.


Pretty in Pink
Pretty in Pink gehörte nicht zu den Filmen, die ich besonders oft gesehen habe, dennoch wollte ich testen, wie er mir jetzt in meinem Alter wohl gefällt. Pretty in Pink ist ein netter, sympathischer Film mit einer netten Geschichte und einem zu erwartenden Happy End. Wie auch damals schon, weiß ich nicht, ob mir Molly Ringwald gut gefällt oder nicht. Mal finde ich sie süß, dann wieder nicht. Komisch. Jon Cryer ist ein wenig nervig in dem Film, aber man erkennt durchaus schon den Alan Harper in ihm. Insgesamt bin ich zufrieden, weiß aber nicht, ob ich den Film in diesem Leben noch einmal anschauen werde. Ausschließen kann ich es aber nicht. Besonders der Kuss am Ende zu If you leave von OMD hat mir gefallen. Ich sollte zu dem Lied auch mal eine Frau küssen. Das würde mir gefallen.


Ist sie nicht wunderbar
Ein weiterer Klassiker aus der Zeit als ich bei Frauen nichts auf die Reihe gekriegt habe, aber immer davon träumte, dass mich die hübschesten jungen Lebewesen von der Schule wollen und ich Dinge wie im Film mit ihnen erlebe. Ich finde Ist sie nicht wunderbar gelungener als Pretty in Pink, weil ich Mary Stuart Masterson damals schon irgendwie niedlicher als Molly Ringwald fand. Frauen mit kurzen Haaren sind ja nicht so meins, aber auch jetzt noch finde ich Mary ganz entzückend. Die Geschichte hat alles, was eine Geschichte damals brauchte. Humor, Klamauk, Romantik. Und natürlich ist sie vorhersehbar, natürlich gibt es diese dumpfen Typen, und es gibt Menschen, die ihr Verhalten ändern und am Ende haben sich fast alle gern und das Arschloch, welches solche Filme auch immer brauchen, bekommt am Ende was es verdient und ist ganz klein. Ist sie nicht wunderbar ist ein ganz wunderbarer Film und Während ich ihn mir anschaute, war ich wieder der pubertierende Jugendliche und habe ganz vergessen, dass ich möglicherweise zu alt für solche Filme bin. Aber das ist egal, denn bei so einer rührseligen Geschichte mit gut ausgewählten Darstellern und der entzückenden Mary, da werde ich fast zu einem menschlichen Wesen und möchte für immer jung sein. Die Filmmusik gefällt mir auch und passt prima. Im Vergleich mit den beiden anderen Filmen, gefällt mir Ist sie nicht wunderbar am besten und es ist ziemlich wahrscheinlich, dass ich mir Ist sie nicht wunderbar irgendwann, wenn ich in der richtigen Stimmung bin, erneut anschaue.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: