Gradierwerk für zu Hause 4 – Füllstandsanzeige

Nachdem ich die Platte mit den Zweigen anders herum eingesetzt habe, so wie es auch ursprünglich war, reduzierte sich das Spritzwasser, vor allem hinter dem Gradierwerk, was wir gut gefällt. Was ich übrigens bisher unerwähnt ließ ist die Tatsache, dass man den Wasserdruck an der Pumpe verstellen kann. Ich finde das ganz toll, obwohl es mich auch etwas überfordert, weil ich einfach nicht entscheiden kann, welche Wassermenge für mein Gradierwerk optimal ist. Derzeit ist es die geringste Menge, wobei es so nicht wirklich plätschert, sondern manchmal irgendwie tropft. Bei der nächsten Reinigung werde ich das anders einstellen. Wenn man wie ich ist, dann hat man echt viel zu tun und zu testen mit so einem Gradierwerk.

Ich hatte zwischenzeitlich auch mal eine andere Pumpe probiert, die brummte aber unentwegt, so dass ich wieder zurück zu der zweiten Pumpe gewechselt habe. Die ist mir manchmal zu laut, manchmal fällt sie kaum auf. Nachts jedenfalls stört sie mich nicht. Warum sie manchmal etwas lauter ist, weiß kein Mensch. Vermutlich bin ich einfach nur extrem empfindlich und die meisten nehmen die Pumpe gar nicht zur Kenntnis.
Weil trotz Spritzschutz immer wieder Tropfen neben dem Gradierwerk landen und Wasser die Eigenschaft hat auch mal zu verdunsten oder anderweitig zu verschwinden, muss man gelegentlich schauen, ob das Gradierwerk noch genug Wasser hat. Denn ein Gradierwerk ohne Wasser ergibt wenig Sinn. Da ist es durchaus praktisch, dass es eine Füllstandsanzeige für das Gradierwerk gibt. Noch praktischer ist es vermutlich, dass mir so eine Füllstandsanzeige bei der Lieferung der Spritzwand mitgeliefert wurde. So kann ich testen, wie sinnvoll die Füllstandsanzeige ist und was ich davon halte.

Für einen ordnungsgemäßen Test habe ich ein wenig von der Matte abgeschnippelt, was natürlich irgendwie ziemlich Kacke aussieht, weil ich nicht wirklich ordentlich gearbeitet habe. Seit ich diesen Platz für die Füllstandsanzeige geschaffen habe, steckt sie in der vorgesehen Öffnung und tut, was sie zu tun hat. Ich muss gestehen, dass ich so einen Füllstandsanzeige nicht wirklich brauche. Nettes Zubehör und vermutlich auch sinnvoll, aber mein Gradierwerk gefällt mir ohne irgendwie besser.

Was mich derzeit irritiert ist die Tatsache, dass ich manchmal, wenn ich mich abends ins Bett lege, dass Gefühl habe, dass die Luft irgendwie salzig ist. Es kann natürlich sein, dass ich mir das einbilde, weil ich mir wünsche, dass es so ist. Aber möglicherweise ist es keine Einbildung. Ich sollte demnächst mal Leute zu mir einladen, um testen zu lassen, ob ich mir das tatsächlich nur einbilde oder ob die Luft wirklich eine salzige Kühle verströmt.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: