Damals – Januar 2008

Zu Beginn des Jahres konnte ich noch nicht ahnen, was für ein aufregendes Jahr es tatsächlich würden werde. Mir war in dem Jahr auch nur selten bewusst, was für ein Arsch ich in vielen Sitauationen doch bin. Wichtig war mir, dass ich Spaß hatte. Und den hatte ich sehr oft. Zur Einstimmung gibt es hier drei Texte aus dem Januar 2008. Viel Spaß damit.


Neujahr 2008
Menschen neigen bekanntlich dazu, immer am Jahresanfang irgendwelche guten Vorsätze zu fassen. Bisher habe ich auf derartigen Blödsinn verzichtet, doch dieses Mal mache ich bei dem Blödsinn mit. Und so habe ich drei gute Vorsätze für 2008.

1. Eine Verabredung mit einer Frau
2. Knutschen
3. Sex haben

Ich denke, wenn ich einen der Vorsätze umsetze, kann ich zufrieden sein. Sollte ich zwei meiner Vorsätze umsetzen, kann ich mehr als zufrieden sein. Und sollte ich gar alle meine Vorsätze umsetzen, werde ich nicht mehr zu stoppen sein.
Herrliche Aussichten. Es geht los.

Ein beängstigender Schultag
“Und, Herr F., haben sie die zweite Aufgabe richtig gelöst?” – “Natürlich nicht.” – “Wie? Natürlich nicht?” – “Weil ich die erste Aufgabe auch schon falsch hatte. Und wenn ich einmal was falsch mache, dann mache ich es immer falsch. Da bin ich konsequent. ” – “Da sind sie konsequent? Das ist nicht gut.” – “Ich weiß.” – “Und wenn sie was richtig machen, sind sie dann auch konsequent und machen es dann immer richtig?” – “Natürlich.” – “Dass ist nicht schlecht. Dann besteht noch Hoffnung.” Zur Belohnung folgt der nächste Aufgabenzettel. Diesmal geht es darum Kalkulationsfaktoren, Umschlagshäufigkeit und andere Dinge auszurechnen. Da muss ich erneut passen. Und so sitze ich Ewigkeiten vor dem Aufgabezettel und bewege mich nicht. Der Unterricht macht heute richtig Spaß.

In der Pause sagt mir Berta, dass ich doch nur eine Frau zum ficken suche und ich das den Frauen auch direkt sagen sollte, dann hätte ich mehr Erfolg. “Okay, Du hast recht. Willst Du mit mir ficken?” Damit hat sie nicht gerechnet. Einige Augenblicke ist sie vollkommen sprachlos, bis sie sagt, dass die Typen mit der größten Klappe eh nur heiße Luft produzieren. Ich antworte ihr, dass es jetzt zu spät ist und sie ihre Chance vertan hat. Ich bin echt froh, dass sie so reagiert hat, denn was hätte ich getan, wenn sie ja gesagt hätte?

Durchgeknallt
Nach einem Spaziergang surfen Loerz und ich im Internet herum. Nach kurzer Zeit beschließen wir, dass wir Frauen anschreiben müssen. Daher schreibe ich eine gut aussehende Frau für ihn bei Studivz an. Sie antwortet auch prompt und wenn es gut läuft werden die zwei sich bald sogar treffen.

Als Gegenleistung schreibt er für mich bei Freenet eine Frau an. 43 Jahre, Kampfgewicht locker 100kg. Natürlich schreibt sie sofort zurück. Meine Freude kann ich kaum in Worte fassen und sage dem Loerz, dass er ein Arsch ist. Daraufhin schreibt er der Gazelle, dass ich keine Zeit habe: «Ich hab keine Zeit…» – «wofür hast du keine Zeit?» – «Ich wollte dir eigentlich etwas schreiben, aber nachdem ich eine halbe Stunde überlegt hab was, hab ich es aufgegeben und hab geschrieben, ich hätte keine Zeit mehr…mein Gott…ich bin schon wieder so nervös» – «warum nervös? ich tu dir nix.. oder vielleicht doch?» – «Ich bin immer so schüchtern, weil mir eine Frau mal sehr weh getan hat…» – «mir hat schon ein mann weh getan…was solche sachen angeht bist du nicht der einzige der in dieser hinsicht vorsicht walten läßt..» Nun hat der Loerz genug gelacht und fährt nach Hause. So führe ich fort, was er angefangen hat. «Als ich so traurig auf meinem Sofa lag schrieb ich folgendes Gedicht: Oh Schwalben schwalbt, ihr Schwalben, Schwalben schwalbt, gesalbt mein Haupt, gesalbt, gesalbt. Da werde ich schon wieder ganz melancholisch jetzt…» – «vielleicht solltest du dir da mal hilfe holen,damit du das geschehene richtig verarbeiten kannst..» – «Ja, ich habe mal einen Klempner bestellt, aber der konnte damit nichts anfangen. Und die bei der Telefonseelsorge, die sind immer so komisch. Hast Du keinen Rat für mich?» – «ich kann dir nur raten psychologische hilfe zu suchen..» – «Ich möchte aber viel lieber eine Frau. Psychologen sind immer so komisch.» – «ich sag dann einfach mal jammer nicht wegen der vergangenheit..schau nach vorne in die zukunft.» – «Du machst es Dir aber verdammt einfach…» – «Solange du die Frau aus deiner Vergangenheit nicht aus deiner Zukunft streichst,wird das mir einer anderen nicht gut gehen.» – «Die kann ich nicht einfach so streichen, schließlich bezahlt sie mir die Miete und ich darf ihr dafür einmal in der Woche die Füße massieren. Können wir nicht auch so eine Beziehung führen? Du bist fast genauso hübsch wie meine alte Freundin. Wenn Du ihren Platz einnimmst, dann wäre alles wie immer und ich könnte wieder lachen.» – «Sorry,doch ich bin keine Ersatzfrau!!!» – «Stell Dich doch nicht so an. Wir wären ein tolles Paar.» Scheint sie anders zu sehen, denn sie antwortet nicht mehr. Dabei war es fast schön mit ihr und mir und uns.


Wer nun Lust auf die anderen Erlebnisse aus dem Januar 2008 bekommen hat, der möge hier klicken.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: