Andernach – Tag 6

Leb wohl, Andernach. Es war schön, aber irgendwas fehlte. Vielleicht lag es einfach am Wetter oder daran, dass ich wieder an keiner Schifffahrt teilgenommen habe. Urlaube ohne Schifffahrt müssen aufhören, denn ohne Schifffahrt fehlt einfach was. Eine Chance habe ich dieses Jahr noch. Wenn das auch wieder nichts wird, dann weiß ich echt nicht mehr weiter. Vielleicht bleiben mir dann wirklich nur noch Kaffeefahrten. Oder wurden die mittlerweile auch abgeschafft?

Nachdem ich meine Sachen im Benz verstaut und mich von den netten Vermietern verabschiedet habe, starte ich den Benz und sehe, dass eine Kontrollleuchte leuchtet. Irgendwas scheint mit dem Kühlwasser nicht in Ordnung. Ich öffne die Motorhaube und muss erkennen, dass der Kühlwasserbehälter komplett leer ist. Als ich Sonntag losgefahren bin war er noch voll. Ich schaue unter dem Benz nach und sehe, dass unter der Motorabdeckung Tropfen sind, was mir nicht gefällt. Weil ich sonst nichts weiß, frage ich, ob die Vermieter mit etwas Wasser und einer Gießkanne helfen können. Wenig später ist der Behälter voll und ich bin gespannt, wie weit ich wohl mit dem Benz komme.

Nach ein paar Kilometern muss ich tanken. Bei der Gelegenheit kontrolliere ich, ob der Behälter noch voll ist. Sieht so aus. Unter der Abdeckung kann ich weitere Tropfen bewundern. Alles irgendwie bedenklich. Dafür hat der Benz wieder nur 8,5 Liter auf 1000 Kilometer verbraucht, was ich großartig finde. Weil es stark bewölkt und dunkel ist, schalte ich das Licht ein. Kurz danach signalisiert mir eine Kontrollleuchte, dass irgendein Leuchtmittel defekt sein muss. Finde ich nervig, aber nicht weiter schlimm. Da ich es für klug halte, fahre ich nie mehr als 130 km/h und komme nach etwas mehr als zwei Stunden zuhause an. Der Kühlwasserbehälter ist zu meiner Überraschung voll und unten sind keine Tropfen mehr zu sehen. Verstehe ich zwar nicht, aber ist mir recht.

Nachdem ich mich gestärkt habe, kontrolliere ich die Beleuchtung und kann keine defekte Lampe finden. Ich starte den Motor, die Kontrollleuchten bleiben aus. Was wollte der Benz mir mit den Aktionen sagen? Werden wir je wieder unbeschwert zusammen in den Urlaub fahren? Weil der Benz seine Ruhe braucht, wird er gewaschen und anschließend in der Garage abgestellt. Mehr kann ich im Moment absolut nicht für ihn tun.

6 Kommentare

  1. Ja, weil es eine liebgewonnene Tradition ist. Ich oute mich auch…^^

    Ps wieso werden Sie von Arbeitskolleginnnen angerufen? Was war da los mit den jungen Frauen und die wichtigste Frage, welches Parfum wurde in welcher Intensität getragen?

    • Gut, ich arbeite an der Tradition.

      PS: Vielleicht wegen meiner netten Telefonstimme.
      Ich habe keine Ahnung, was mit den jungen Frauen los war.
      Dior Homme Intense in hoher Intensität.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: