Park & Collect

Als ich am Samstag das Coupé auf meinem Parkplatz abstellen will, ist dieser schon besetzt und ich bekomme direkt einen Hass auf den Idioten, der sich da hingestellt hat. Ich fotografiere zunächst den VW Bus, der auf meinem Parkplatz steht, und suche dann nach Möglichkeiten, mich zur Wehr zu setzen und diesen Falschparker zu bestrafen. Ich darf, wie ich im Internet lese, weder das Auto zuparken, noch darf ich es zerstören. Eine Anzeige scheint auch keine Lösung zu sein und die Polizei ist auf privaten Parkplätzen nicht zuständig. Abschleppen müsste ich vermutlich erst selber bezahlen und wenn der Falschparker sich weigert zu bezahlen, stehe ich am Ende dumm da. Ich werde immer wütender und bin kurz davor vor Wut zu zerspringen, da lese ich etwas über die Park & Collect App. Sofort bin ich ganz angetan, denn so muss ich zukünftig nur noch ein Foto der Fahrzeuge der Falschparker hochladen und diese bekommen Post und eine Rechnung. Das finde ich so toll, dass ich den Falschparker, der meinen Parkplatz auserwählt hat, unverzüglich melde, nachdem ich mich bei Park & Collect angemeldet habe. In einiger Zeit wird er Post bekommen dieser unverschämte Pisser. Ich darf Pisser sagen, weil ich genervt bin.

Sollte der Falschparker seine Strafe bezahlen, bekomme ich 40€, zahlt er nicht, bekomme ich nichts, aber der Falschparker hatte trotzdem etwas Ärger und unterlässt es in Zukunft vielleicht, dort zu parken, wo er nicht parken darf. Irgendwie fühle ich mich, nachdem ich den Falschparker gemeldet habe absolut befreit. Künftig rege ich mich sicher nur noch minimal über so Leute auf und lade die Fotos immer direkt in der App hoch. Ich glaube, das gefällt mir. Zumindest theoretisch. Wie es in der Praxis aussieht, werden wir bald sehen.

2 Kommentare

  1. Mein Stellplatz ist auch häufig zugeparkt. Dann stehen Fahrzeuge davor, weil es hier in der Straße sonst wenig Bürgersteig gibt. Dass die Passanten (egal, ob im Rollstuhl, mit Rollator oder Kinderwagen auf die Straße ausweichen müssen, interessiert solche Deppen nicht).

    Tja, einmal dachte wohl jemand, dass das ein öffentlicher Parkplatz ist. Ich habe ca. 30 Minuten gewartet und zwischendurch die Nachbarn mit Gehupe “erfreut”. Dann habe ich einen privaten Abschleppdienst angerufen. Ich musste nichts bezahlen und habe keine Ahnung, wie das für den anderen Fahrzeughalter ausgegangen ist.

    Ja und die Nachbarn hatten einen unterhaltsamen Abend 😀

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: