20 Fragen zum Jahresende 2021

Eigentlich wollte ich mit Fragebögen aufhören, aber als ich den Fragebogen, manche sagen auch Stöckchen dazu, bei Rain entdeckte, führte ein unerklärlicher, innerer Zwang dazu, dass ich die Fragen beantworten wollte. Und nachdem das erledigt war, dachte ich, es ist eine gute Idee meine Antworten zu veröffentlichen und so die Zeit bis zu meinem ausführlichen Jahresrückblick zu überbrücken. Vielleicht dachte ich aber auch gar nichts und bin nur einem Impuls gefolgt.

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Eine solide 6 mit Luft nach oben. Gar nicht so schlecht für meine Verhältnisse.

2. Äußerliche Veränderungen?
Ich werde immer schlaffer und unförmiger. Ich kann es deutlich sehen.

3. Wirtschaftliche Veränderungen?
Nein, nicht wirklich. Das Geld kommt und geht und die Lohnerhöhung hat dafür gesorgt, dass es nicht schlechter wurde.

4. Berufliche Veränderungen?
Ich sitze wieder da, wo ich eigentlich seit Jahren sitze. Und sollte nichts Außergewöhnliches passieren, sitze ich noch eine Weile am selben Platz.

5. Gesundheitliche Veränderungen?
Fällt mir jetzt spontan nichts ein. Also wurde scheinbar nichts schlechter. Obwohl, meine Verspannungen haben zugenommen. Aber okay, könnte schlimmer sein.

6. Die tiefste Einsicht
Ich werde in diesem Leben nicht mehr erwachsen, aber das ist auch keine neue Einsicht. Und ob es eine tiefe Einsicht ist, kann ich auch nicht sagen.

7. Der hirnrissigste Plan?
Der nur halb ernst gemeinte Plan, dieses Jahr Frauen zu küssen. Bekloppter geht es kaum.

8. Die gefährlichste Unternehmung?
Mit einem Fahrzeug, das einfach so ausgeht, über die Autobahn fahren, war vermutlich irgendwie gefährlich.

9. Best-of 2021
Das beste Essen: Italienisch im Kreuzviertel.
Das beeindruckenste Buch: Ich weiß nicht, ob beeindruckend das richtige Wort ist, aber ich entscheide mich für Psychopathinnen.
Der ergreifendste Film: Vielleicht Persischstunden.
Die beste CD: Ich habe keine CD gehört.
Das schönste Konzert: Ich gehe nicht auf Konzerte, selbst wenn es erlaubt ist nicht.
Die beste TV-Serie: Ich habe begonnen „How I met your mother“ komplett anzuschauen. Und Black Mirror.

10. In diesem Jahr zum ersten Mal getan?
Videochat mit einem Säugling.

11. Nach langer Zeit wieder getan?
Mehr als 275 Filme in einem Jahr geschaut. Das habe ich zuletzt 2019 gemacht. Und 2017. Also nur alle zwei Jahre.

12. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen
Alles, was mit dem Corona-Irrsinn zu tun hat.

13. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte
Ich weiß nicht, ob ich jemanden von irgendwas überzeugen wollte. Wollte ich?

14. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe
Das kann ich nicht beurteilen. Aber ich hoffe, dass ich schöne Dinge verschenkt habe.

15. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat
Wäre ich nicht der, der ich bin, müsste ich vermutlich nicht darüber nachdenken.

16. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat
Ich mag Dich.

17. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe
Keine Ahnung.

18. Meine Lieblingsblogs des Jahres
Puh.

19. 2021 war mit einem Wort
Mäh.

20. Für 2022 wünsche ich mir…
.. das Ende des Corona-Irrsinns. Zumindest aber, dass das Thema und die Pest sich langsam zurückziehen. Ich wünsche darüber hinaus, dass keine Impfpflicht eingeführt wird und ungeimpfte Asis, wie ich einer bin, dennoch in den Urlaub fahren dürfen. Und natürlich der vollkommene Verzicht auf Todes- und Krankheitsfälle bei allen, die mir etwas bedeuten.

Ich überlege, ob dieser Fragebogen das Zeug zum Klassiker, der jährlich wiederholt wird, hat.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: