Corona-Test – Neue Version

Als ich das Formular für den Corona-Test ausgefüllt habe, werde ich gebeten mir die Nase zu putzen. Ich weise darauf hin, dass das unnötig ist, weil ich mir die Nase vor dem Termin immer putze und erfahre, dass es Neuerungen beim Corona-Test gibt, weshalb ich mir die Nase ab sofort immer unter Aufsicht putzen muss. Klingt für mich zwar bescheuert, aber ich bin kein Fachmann und finde das alles sowieso fragwürdig. Bei all dem Müll, den dieses Tests produzieren, kommt es auf ein paar tausend Taschentücher sicher auch nicht mehr an. Bevor es losgeht wird mir mitgeteilt, dass es eine weitere Neuerung gibt. Reichte es letzte Woche noch, wenn man den Abstrich in einem Nasenloch machte, so muss ab sofort in beiden Nasenlöchern rumgepopelt werden, weil man so die neue Variante (ich frage nicht, ob Omikron noch als neu zählt, oder ob es schon eine richtig neue Variante gibt) besser entdecken kann. Man versucht scheinbar alles, um die Zahlen hoch zu halten, um die Bevölkerung zu retten. Auch neu ist folgender Hinweis, den ich zufällig entdecke: Husten, Schnupfen, Magen- Darmprobleme. Dann können wir sie nicht testen. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Wieso kann man mich, wenn ich Magen- und Darmprobleme habe, nicht testen? Was genau verstehen die darunter? Blähungen? Sodbrennen? Gastritis? Ich überlege kurz, ob ich nachfrage, habe aber keine Lust dazu. Sollte ich in den nächsten Tagen einen Schnupfen bekommen, kann ich auch nicht mehr arbeiten und muss mich, gehen wir von einer normalen Erkältung aus, mindestens eine Woche krank schreiben lassen, weil mich dann ja niemand testen wird. So erfahre ich natürlich nicht, ob die Seuche mich dahin rafft, oder nur ein normaler Schnupfen, oder eine Grippe, weil man nur offensichtlich Gesunde testet. Mir ist das alles zu hoch, weshalb ich mir brav die Nase putze und meine Klappe halte. Alles wird genau so seine Richtigkeit haben, selbst wenn es nicht richtig ist. Während die Frau in meiner Nase rumpopelt, frage ich mich, ob es Menschen gibt, die es irgendwie anmacht, wenn sich jemand die Nase vor ihnen putzt, oder Menschen, die es lieben, wenn ihnen beim Naseputzen zugeschaut wird. Für die sind das dann sicher paradiesische, fast erregende Zeiten, die wir gerade durchleben. Sie können ihren Fetisch ausleben und müssen sich nie dafür rechtfertigen oder schräg ansehen lassen. Gibt es vielleicht sogar Leute, die es irgendwie toll finden, wenn sie anderen in der Nase bohren dürfen oder ihnen in der Nase rumgebohrt wird? Gerne würde ich noch länger darüber nachdenken, aber dafür reicht die Zeit nicht, weil ich schon fertig bin und gehen darf. Wie immer, bedanke ich mich ordnungsgemäß für die erbrachte Dienstleistung und verabschiede mich. Etwa fünfzehn Minuten später hole ich das Ergebnis ab und lasse mir gleich Termine für den ganzen Februar geben, weil der Spaß einfach nicht enden will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: