Capri-SonneSun

Nach Jahren habe ich mal wieder die Gelegenheit Capri-Sonne zu trinken, weil meine Kollegin Örge mir eine Capri-Sonne von ihrem Einkauf mitgebracht hat.
Was mir zuerst auffällt ist der auffällige Verschluss. Es dauert eine Weile bis ich verstehe, warum ein so großer Verschluss, der sicherlich das trinken erleichtern soll, angebracht wurde. Natürlich weil Strohhalme irgendwie verboten wurden und man so Plastikmüll sparen will. Auf den ersten Blick erscheint mir das misslungen, denn der Verschluss sieht so aus als würde mehr Plastik dafür benötigt, um ihn so schön zu gestalten. Aber vermutlich kann man das mehr ans Plastik besser wiederverwerten als es mit Strohhalmen möglich war. So macht es zwar nicht den Eindruck, ist aber sicher ein Gewinn für die Umwelt. Eine tolle Sache ist der quasi integrierte Strohhalm auch deshalb, weil man so vermutlich weniger kleckert, denn ich habe damals gerne mal gekleckert, wenn der Strohhalm sich nicht richtig in die Verpackung stoßen ließ. Die neuartige Trinköffnung kann man nutzen, um das Getränk einfach so in seinen Mund zu kippen, man kann die Öffnung aber auch mit dem Mund umfassen und das Getränk quasi ansaugen. Das macht schon Spaß und ist fast als täte man einen Strohhalm benutzen. Großartig. Und noch einen Vorteil entdecke ich nach einer Weile. Die Strohhalme wurden früher gerne mal weggeworfen, so einfach in die Gegend, das geht nun nicht mehr. Ich glaube, dass ist ein Vorteil, der auch dafür spricht, dass jetzt mehr Plastik verwendet wird.
Capri-Sun

Geschmacklich finde ich das Multi-Vitaminsaftgetränk durchaus süß, aber manchmal darf es einfach süß sein. So einen kleinen Zuckerschock weiß ich durchaus zu schätzen, muss aber gestehen, dass mir der klassische Capri-Sonne Orangensaft damals besser gefiel. Das kann aber auch nur Einbildung sein, weil ich sehr vergesslich bin. Was mich allerdings stört ist die Tatsache, dass auf der Verpackung nicht Capri-Sonne steht, sondern Capri-Sun. Finde ich nicht gut. Ich als alter Romantiker möchte das der Klassiker auch in Zukunft als Capri-Sonne verkauft wird. Diese ganze Begriffe in fremder Sprache sind eine Zumutung, denn immer mehr Kinder und Jugendliche können eh kaum noch anständig kommunizieren und meiner Meinung nach wird es nicht besser, wenn die gute alte Capri-Sonne nun Capri-Sun heißt. Was soll so ein Unsinn?

Das war jedenfalls ein schönes Geschenk, weil ich dadurch ein wenig in Erinnerungen schwelgen konnte, allerdings, das darf nicht unerwähnt bleiben, habe ich von der Capri-Sun Durst bekommen. Aber vielleicht bilde ich mir das jetzt auch nur ein.

4 Kommentare

  1. Hier ich, bekennendes Capri-Sonne-Opfer, ich stimme überwiegend zu, vor allem beim Geschmack. Der alte war unvergleichlich. Der Müll und die Süße lässt sich nicht wegdiskutieren. Gibt es Orange nicht mehr? 😱 Hatte zuletzt sowas mit Pfirsch, das war nicht der Knaller. Irgendwer kam auf die Idee mit Snackautomaten. Egal wie weit man an der Arbeit davon weg ist, die leisen Stimmen rufen immer… 🙄 Sunkist, Durstlöscher und noch vieles andere mehr.

    Digga, wir sind für die Jugend voll cringy, vor allem wenn uns Capri-Sonne immer noch wegflext. 🤣

    • Komisch, mit manchen Sachen ist man wohl nie durch. Bin gespannt, welche Klassiker mir noch in die Hände fallen.

      Cringy und wegflext. Das muss ich erstmal google, um zu verstehen. 😃

      • Mein Kollege ist nah dran an der Jugendsprache und übersetzt mir das ggf. Ich muss da sonst auch nachschauen. 🙃 Googlen Sie bitte auf keinen Fall sowas wie Süßigkeiten unserer Kindheit. Ich habe gerade diverse nostalgische Geschmacksnuancen parat und weiß nicht, ob ich maximal begeistert oder angeekelt bin. 😂🤢

        • Okay, dann suche ich nicht nach Süßigkeiten unserer Kindheit. Ich möchte auf keinen Fall angeekelt sein. Das wäre mir sehr unangenehm.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: