Diskriminierung?

Der nächste Termin beim Hautarzt zur Kontrolle meines Ohrs steht an. An der Praxistür ist eine Art Ampel angebracht und so stehen die Patienten eine kurze Weile vor der Praxis in der Kälte. Dass ich das alles irgendwie lächerlich und auch absurd finde, sage ich nicht, weil es niemand hören will und es auch keinem helfen würde. Als ich an der Reihe bin, werde ich nach meinem Impfnachweis gefragt. Da ich den nicht habe, muss ich als einziger draußen warten. Ungeimpfte haben im Wartezimmer halt nichts zu suchen. Man kann alle möglichen Krankheiten haben und im Wartezimmer alles Mögliche verteilen, aber wenn man nicht gegen Covid-19 geimpft ist, dann ist man asozial, eine Gefahr für Leib und Seele und gehört vor die Tür. Hier zeigt sich die grenzenlose Beschränktheit der Menschen in ihrer reinsten Form. Außer mir dürfen alle Patienten drinnen warten. Möglicherweise haben sich andere noch Ungeimpfte mittlerweile einen anderen Hautarzt gesucht, weil sie keine Lust auf diese Art der Diskriminierung mehr hatten.
Da es mir draußen zu frisch ist, bleibe ich einfach im Hausflur stehen und wundere mich, dass ich nicht rausgeworfen werde. Nach ein paar Minuten darf ich asoziales Arschloch dann zur Untersuchung reinkommen. Die Untersuchung ist schnell vorbei und weil alles in Ordnung ist, also gut aussieht, ist der nächste Termin in drei Monaten. Da am Empfang noch jemand steht, warte ich mit großem Abstand, bis ich an die Reihe komme. Das heißt, ich habe vor mit großem Abstand zu warte, werde aber sofort gebeten, draußen zu warten. Die Diskriminierung geht ordnungsgemäß weiter und ich bin sicher, dass man mich gar nicht als Patient akzeptieren würde, wenn das erlaubt wäre. Ungeimpfte scheinen gefährlich zu sein und sind vermutlich längst für das Elend auf der ganzen Welt verantwortlich, möglicherweise auch für den Krieg in der Ukraine. An der vollkommenen Verblödung der Menschen sind Ungeimpfte aber ganz sicher nicht schuld, denn die Verblödung gab es schon vor der Corona-Seuche, sie wird nur mittlerweile immer dreister und unverfrorener präsentiert. Kurze Zeit später bringt man mir einen Zettel auf dem mein nächster Termin steht. Immerhin fragt man mich, natürlich mit gebührendem Abstand, da ich ein Gefährder bin, ob der Termin okay für mich ist. Wenn diese Kontrolluntersuchungen vorbei sind, sollte ich mich nach einem anderen Hautarzt umsehen, der Ungeimpfte etwas weniger diskriminiert.
Da ich mich etwas von all den Bekloppten ablenken muss, wasche ich im Anschluss das Coupé, weil ich das noch darf und das Coupé sauber einfach besser aussieht.

10 Kommentare

  1. Inzwischen stecken sich doch Geimpfte und Ungeimpfte genau gleich wahrscheinlich an…? Nur ist der Krankheitsverlauf bei Ungeimpften tendenziell schlimmer. Das heisst, die wollen dich bloss schützen. Ob es dir nun passt oder nicht. Möglicherweise.

    • Ich will gar nicht, dass mich irgendwer schützt. Obwohl es möglicherweise mein Leben rettet, wenn ich draußen warten darf. Ich glaube auch gar nicht, dass die das wollen. Die haben einfach nur Angst vor mir, weil ich gefährlicher Mann bin. 😂

  2. Ist halt Gutmenschenfaschismus in Reinkultur. Bist Du woke und geimpft, passiert sowas nicht.

  3. Ich gehe nicht mehr zum Arzt. Ich habe denen schon vor Corona nicht getraut, und mit der sklavischen Umsetzung all dieser hirnverbrannten Vorgaben gegen alle medizinische Regeln haben sie den Beweis für ihre Scharlatanerie geliefert. Von denen eine „Impfung“ nehmen? Nee lass mal…
    Diese Doktoren haben allesamt einen noch größeren Knall als der Rest der gehirngewaschenen und doofen Menschen.
    Ich komme mir manchmal vor wie in John Carpenters „Sie leben!“

  4. Dieser Irrsinn nimmt auch echt kein Ende. Mein Beileid. Mein Vater, multimorbid, musste bei seiner Stammarztpraxis auch draußen warten. Dort wurde das aber damit erklärt, dass man die Dialysepatienten drinnen vor Ungeimpf… äh vor Corona schützen möchte.

    Ich habe leider auch noch zwei-drei Arztbesuche vor mir in den nächsten Monaten. Da bin ich mal gespannt, vor allem darauf, wie mein Hausarzt das so händelt. Bei der 3. Praxis weiß ich immerhin, dass man dort zum Glück ganz normal behandelt wird und der Impfstatus der Patienten nicht interessiert. Allerdings hatten die dort lange vor der Impfpflicht im medizinischen Sektor einen Aushang, der damit warb, dass alle Praxismitarbeiter “selbstverständlich” gegen Corona geimpft seien … . Fand ich jetzt auch nicht so prickelnd.

    • Mir gefällt mittlerweile die These, dass man die Ungeimpften vor den Geimpften schützen will, besser. Das ist obendrein auch irgendwie amüsant.

      Diese Hinweise, dass alle irgendwo geimpft sind, finde ich irgendwie bedenklich.

      Bleiben Sie gesund. 😃😄

  5. Hallo Dr. Schwein,
    das ist ja völlig gaga,was du da erlebt hast. Aber die Verblödung und Infantilisierung der Gesellschaft schreitet immer weiter voran. Und die meisten Menschen lassen sich willig instrumentalisieren. Vielleicht ist ” Sie leben ” tatsächlich eine Doku;-))
    Karin….ich bin ungeimpft und hatte Corona. Einen Tag Fieber, zwei Tage Kopfschmerzen und ein bisschen Schnupfen,das wars. Wenn ich höre,wie schlimm es die geimpften Kollegen, nach eigener Aussage, getroffen hat, kann ich deine These ” Ungeimpfte trifft es schlimmer ” nicht unterschreiben.
    Nach meinen Erfahrungen ist eher das Gegenteil der Fall. Selbst meine 73-jährige ungeimpfte Schwiegermutter hatte keine Probleme mit der Erkrankung.
    Ich fürchte, das nur wenige ” sehend ” bleiben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: