Alles wird gefeiert und ich verstehe es nicht

Ich höre immer wieder, dass Leute etwas erzählen und den Satz damit beenden, dass sie das gefeiert haben. Neue Serie geschaut, Serie gefällt, zack, gefeiert. Wenn mir einer sagt, “Das habe ich gefeiert”, bin ich immer irgendwie raus, weil ich nicht weiß, was es da zu feiern gibt. Ich dachte man feiert Geburtstage, Partys, Tore des Lieblingsvereins usw. Heute wird aber scheinbar alles gefeiert. Einer macht einen schönen Kackhaufen, schon wird gefeiert. Der Kackhaufen-Macher feiert sich und den Kackhaufen, Kackhaufen-Freunde feiern den Haufen und den Erschaffer. Neulich redete der neue Kollege mit den Teilnehmern und am Ende sagt er, dass er irgendwas gefeiert hat. Kaum hatte er es gesagt, lief es mir eiskalt den Rücken runter. Sofort versuchte ich mir vorzustellen, wie er abgeht, die Arme hochreißt, jubelt, irgendwen umarmt, grölt, vor Freude hüpft mit Sekt anstößt und Ole, Ole, Ole ruft oder schreit. Da ich selten Leute sehe, die das im Alltag tatsächlich so machen, aber immer öfter höre, dass Leute irgendwas gefeiert haben, frage ich mich, wie man heute feiert. Eskaliert man innerlich? Stellt man sich vor, wie man feiert, tut es aber nicht? Oder ist es tatsächlich so, dass man nichts feiert, es aber sagt, weil man nicht mehr sagen kann, dass einem etwas einfach nur gefällt. Ist es heute einfach zu banal, wenn man völlig unspektakulär sagt, dass einem etwas gefallen hat? Und was kommt nach gefeiert? Sagt man dann, dass man vor Freude eskaliert ist? Wie kann man das Feiern denn noch toppen? Vielleicht kann man als nächstes da noch irgendwie gendern, dann wäre es noch zeitgemäßer, quasi zum Feiern korrekt, und somit ein doppelter Grund zum Feiern. Ich komme da echt nicht mehr mit. Vermutlich bin ich nur ein alternder weißer Mann, dessen Tod zu gegebener Zeit gendergerecht gefeiert werden kann. Das bekommt dann zwar vermutlich keiner mit, aber wenn alle sagen, dass es gefeiert wurde, dann war es mit Sicherheit ein geiles Ereignis. DrSchwein´s Beerdigung habe ich erstmal voll gefeiert. Jetzt, wo ich es mir so durch den Kopf gehen lasse, klingt das vielleicht doch gar nicht so schlecht. An diesen Gedanken sieht man, dass ich alt werde und die neue Art zu reden nicht nur nicht verstehe, sondern auch nicht verkrafte. Dabei haben sich Sprache und die Art zu reden immer geändert und so wird es auch immer sein. Ich muss einfach aus meinen Mustern ausbrechen und mich weiterentwickeln. Das wäre dann etwas, was ich feiern könnte und alles wäre auch für mich wieder im Fluss.

Puh, das war jetzt eine unsinnige, aber auch irgendwie geile Aneinanderreihung von Wörtern. Ich glaube, ich geh das jetzt mal voll abfeiern, aber im Keller, weil ich nicht möchte, dass mich irgendwer so sieht und sich am Ende noch diskriminiert fühlt. Ich muss echt an meiner Sprache arbeiten, ich aus der Zeit gefallener alter Mann.

19 Kommentare

  1. Naja, letztlich hat die junge Generation das Problem, dass nichts normal sein darf. Deshalb muss alles in Superlativen exploriert werden.

    Im übrigen, haben Sie der Massagetante vom Date die Karte gegeben? Das wäre die Chance gewesen.

    • Mal schauen, was die junge Generation noch so kreiert.

      Nein, natürlich habe ich die Karte nicht übergeben. Sie Karte hängt weiter an der Tür herum. 🤷‍♂️

  2. Ja, ich komme da auch nicht mehr mit. Genauso muss ja heute alles irgendwie ein „Event“ sein. Oder Bilder müssen „instagramfähig“ sein. Inszenierung des eigenen Lebens, sag ich da nur. Vieles wir meiner Ansicht nach immer aufgeblasener, und dafür auch inhaltsloser.

    Das schöne am älterwerden ist aber, dass man das ganze Treiben entspannt von der Ferne aus betrachten kann.

  3. Das kann nicht sein, da Sie nicht wissen, dass es der perfekte Moment ist. Aus Sicht anderer auch nicht sagbar, da der perfekt Moment für jeden anderes ist. ✌️

    • Ich kann das aber immer behaupten und wenn ich es auch glaube, dann war es der perfekte Moment… hätte es sein können. Habe ich so entschieden. Perfekter hätte es für die Karte nicht werden können. Also theoretisch.

  4. Schöner Beitrag! Ich bin tatsächlich von meiner Tochter in die Geheimnisse des Sachen-feierns eingeweiht worden. Mein Fragezeichen war vorher auch ziemlich groß.
    Aber jetzt bin ich im Bilde und was heute gefeiert wird, fand ich früher “volle Kanne stark”
    haha
    das feier ich!

  5. Mein Sohn hat neulich gesagt, du bist für mich Ramadan. Feier ich nicht. Ich fand es okay.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: