Zeitachse im Juli 2022

Im Juli war ich weniger aktiv und beweglich als im Juni. Ich weiß allerdings noch nicht, wie ich das finde.

Lediglich 7 Städte habe ich besucht, keine davon zum ersten mal. Die sogenannten Höhepunkte der besuchten Städte sind wieder einmal Dortmund, Waltrop und Werne. In Dortmund war ich im Kreuzviertel essen, in Waltrop gab es Eis und in Werne habe ich Heiko besucht.

17 Orte habe ich besucht, immerhin 6 davon zum ersten Mal. Höhepunkt des Monats soll der Besuch im Il Gelato in Castrop-Rauxel gewesen sein. Zweiter Höhepunkt das Geburtstagsessen im Ristorante Zucchero im Dortmunder Kreuzviertel und den dritten Platz belegt das Eis-Café Venezia in Olfen. Wie es scheint, habe ich im Juli meine Zeit hauptsächlich damit verbracht irgendwo Nahrung zu mir zu nehmen, meistens Eis.

Reisehöhepunkte hatte der Monat, laut der Zeitachse, keine zu bieten.

54 Kilometer habe ich zu Fuß zurückgelegt. Das ist etwa die Hälfte vom Vormonat, was schon ziemlich enttäuschend ist, wie ich finde. Mit bzw. in Fahrzeugen wurden 961 Kilometer zurückgelegt. Über 600 Kilometer weniger als im Vormonat. Somit kann man sagen, dass ich im Juli ziemlich bewegungsfaul war. Vielleicht bereite ich mich aber auch schon auf die Energiekrise, die im Herbst/Winter einen neuen Höhepunkt erreichen dürfte, vor. Glaube ich aber nicht, denn so bin ich nicht. Ich werde einfach nur immer träger und träger. Das ist alles.

Laut Statistik habe ich den Äquator dieses Jahr zu 18% umrundet und dabei 7.282 Kilometer zurückgelegt. 477 Kilometer davon waren Wegstrecken mit niedrigem Schadstoffausstoß. Da die Welt eh nicht mehr zu retten ist, spielt das vermutlich eine untergeordnete Rolle, aber erwähnen kann man es auch weiterhin.

Laut der Statistik hatte ich bis Juni bereits 50 Städte seit Beginn der Aufzeichnungen besucht. Die neueste Statistik besagt nun, dass ich insgesamt 49 Städte bereist habe. Das bedeutet für mich, dass eine der Städte, die ich seit Beginn der Aufzeichnungen besucht habe, zwischenzeitlich nicht mehr existiert und daher nicht mehr aufgeführt wird. Da frage ich mich natürlich, welche Stadt innerhalb des letzten Monats sang- und klanglos verschwunden ist und wieso ich nicht darüber benachrichtigt wurde.
489 Orte soll ich besucht haben, was so eigentlich nicht stimmen kann, denn letzten Monat waren es noch 484 Orte. Da ich diesen Monat angeblich 6 neue Orte besucht habe, muss einer der früheren Orte zwischenzeitlich verschwunden sein. Ich vermute, dass der besagte Ort in der Stadt liegt, die mittlerweile verschwunden ist. So ergibt es Sinn, so wird es sein.

Es ist weiterhin faszinierend, wie diese Maschinen meinen Bewegungsradius protokollieren und gegebenenfalls auch korrigieren. Oder nach Belieben ändern. Aber würden Maschinen so etwas wirklich tun? Ich kann es mir nicht vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: