Free Fire

In einer Lagerhalle kommt es zu einem Waffendeal. Zwei Gruppen, die sich nicht wirklich ausstehen können treffen sich, um diesen Deal abzuwickeln. Die Stimmung wird immer schlechter und plötzlich fallen Schüsse. Die Ganoven verstecken sich, schießen aufeinander, beschimpfen sich und gönnen sich gegelegentlich Pausen, um sich besonders merkwürdig zu verhalten. Der Humor ist leider oftmals mehr als fade und nervt durchaus. Mit zunehmender Dauer wird diese Lagerhallenschießerei immer öder und macht selbstverständlich keinen Spaß. Vermutlich soll wohl alles echt cool rüberkommen, ist aber oftmals nur eine zähe Masse aus Dialogen und Schießereien, die einfach nicht gefallen kann. Dass unter den Darsteller unter anderem Cilian Murphy, Sam Riley und Brie Larsen sind, hat leider keinen positiven Effekt. Und so ballern sich die Knallköpfe bis zum bitteren Ende die Kugeln um die Ohren, um dann tot, oder zumindest arg lädiert, in der großen Lagerhalle zu liegen. Schön geht anders.

Fazit: Zu beschränkt, um gefallen zu können.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: