In a Valley of Violence

Paul (Ethan Hawke) reist gemeinsam mit seiner Hündin Abby Richtung Mexiko. Im Tal der Gewalt bekommt er Probleme mit Gilly (James Ransone), dem Sohn des lokalen Sherrifs (John Travolta). Als dieser Abby tötet und bei Paul leider versagt beginnt Pauls Rachefeldzug.
Klingt eigentlich alles ganz gut, ist es aber nicht, denn vor lauter Langeweile und lahmen Dialogen will einfach kein Spaß aufkommen. Zu gemächlich und vorhersehbar plätschert die Handlung vor sich hin und die Zeit will einfach nicht vergehen. So werden einem gute 100 Minuten Western präsentiert, die zu keinem Zeitpunkt überzeugen können. Am Ende wird man sich im Optimalfall einfach nicht mehr an diesen Western erinnern.

Fazit: Da rührt man besser hundert Minuten eine Suppe um.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: