Kids – In den Straßen New Yorks

Der Schriftsteller Dito (Robert Downey Jr.) kehrt nach vielen Jahren in seine Heimatstadt, die er nach sehr schlimmen Erlebnissen verlassen hat, zurück. Sein Vater Monty (Chazz Palminteri) ist mittlerweile sehr krank und will zunächst nichts mehr mit ihm zu tun haben, womit Dito nicht wirklich klarkommt. Dennoch versucht er, das Verhältnis zu seinem Vater zu verbessern und mit seiner Vergangenheit abzuschließen.
Filme in denen sich jemand an seine Jugend erinnert, gibt es einige, doch die wenigsten sind dermaßen langweilig und nichtssagend. Die Rückblicke sind einfach nur belanglos und uninteressant. Keine Figur wird so dargestellt, dass man etwas für sie empfinden könnte oder dass ihr Schicksal einen wirklich interessiert. Die Schauspieler, u.a. Shia LaBeouf, Chazz Palminteri, Channing Tatum können es sicher besser. Hier bleiben sie durchweg blass und bieten allenfalls Durchschnittskost. Und so ist Kids – In den Straén New Yorks nur eines. Langweilig von der ersten bis zur letzten Sekunde.

Fazit: Ein Meisterwerk der Belanglosigkeit.


Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: