Krieg der Welten 3 – Die Invasion hat längst begonnen

Riesige spinnenartige Roboterwesen landen auf der Erde, um diese zu vernichten. George Herbert (C. Thomas Howell) will zu seiner Familie und trifft auf dem Weg dorthin viele schräge Typen. Als besonders dämlich und nervend stellt sich ein Soldat (Jake Busey) heraus, den George später dann auch völlig zu Recht erschlägt. Bis es endlich soweit ist, verbringt er den größten Teil seiner irren Reise zusammen mit einem Priester (Rhett Giles). Die beiden landen in einem Haus und bis sie dieses wieder verlassen, schwappt eine Welle der Langeweile über den Zuschauer und tötet ihn fast. Für George indes ist der Aufenthalt in dem Haus sehr inspirierend, kommt er doch auf die Idee, die Außerirdischen mit einem Impfstoff zu bekämpfen. Da passt es natürlich prima, dass er nachdem er die Idee hatte, sofort die Möglichkeit bekommt, diese auch umzusetzen. Und wenig später sind die Außerirdischen auch schon vernichtet. Herrlicher Schwachsinn.
Es ist schwer wirklich zu beschreiben, wie furchtbar Krieg der Welten 3 eigentlich ist. Angefangen von den billigen Effekten, über die spannungsarme Story, die dämlichen Dialoge, die mäßigen bis saumäßigen schauspielerischen Darbietungen bis zu der lächerlichen Filmmusik, die wohl besonders aufregende oder wichtige Szenen untermalen bzw. ankündigen soll, hat Krieg der Welten 3 gar nichts zu bieten, was auch nur annähernd okay ist.

Fazit: Ein lächerlicher Film, um den man besser einen großen Bogen macht.


Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: