Tank 432 – Es gibt kein zurück

Ein paar Soldaten haben zwei Gefangene dabei und irren durch die Gegend. Wo sie sind weiß niemand und irgendwann finden sie ein paar übel zugerichtete Leichen und eine ziemlich gestörte Frau, die sie mitnehmen. Später finden sie einen Panzer und ziehen dort ein. Aber nicht alle, weil nicht alle hinein passen. So finden vier Soldaten eine Gefangene und die gestörte Frau, die meist schläft oder hysterisch ist, Platz in dem Panzer. Raus kommen sie aus unerklärlichen Gründen nicht mehr. Weil das alles merkwürdig ist, kommt irgendwann einer der Soldaten, den sie vorher zurücklassen mussten, weil er nicht laufen konnte, zu dem Panzer und singt und nervt und ist doof. Genau zu dem Zeitpunkt schafft einer der Soldaten es, den Panzer zu starten und versucht damit nun den singenden Trottel zu überfahren, was nicht gelingt. Erst als der Trottel stolpert und aus unerklärlichen Gründen nicht mehr aufsteht, kann er überrollt werden. Währenddessen haben sich die anderen Trottel im Panzer gegenseitig umgebracht. Nur die hysterische und verpeilte Frau lebt noch. Diese öffnet die Panzertür, klettert raus, ist weiter vollkommen gestört und rennt weg. Der tapfere Zuschauer erfährt noch, dass alles irgendein Experiment war und der Schluss lässt durchaus eine Fortsetzung befürchten.

Es ist wahrlich kein Meisterwerk, welches einem mit Tank 432 präsentiert wird. Ein paar weitere Kostproben zu dem Werk gefällig? Bitte sehr. Zum einen wird eine Gegend als sicher erkannt, wenn ein Soldat kotzt. Dazu gibt es die Kotzerei in Nahaufnahme, was schon nicht schön ist und noch damit gekrönt wird, dass man einem Soldaten später quasi beim scheißen zusehen darf. Wofür das letztlich gut ist, wissen vermutlich nur die Macher des Teufelswerks. Auch die klaren Ansagen des Anführers der Soldaten haben es in sich: “Sie behalten Ihren Mageninhalt gefälligst bei sich für die nächsten Minuten, lassen sich ein paar Eier wachsen und …” Und die Erklärung, warum den Mitgliedern der sogenannten ZZ Top Brigade die Köpfe abgetrennt wurden ist auch genial. Weil die vermutlich keine Füße mögen. Aber ansonsten geht es eigentlich und manchmal, aber nur manchmal, … ach, schauen Sie doch selbst.

Fazit: Wer Scheiße, Kotze und fragwürdige Dialoge mag, wird möglicherweise nicht enttäuscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.