xXx 3: Die Rückkehr des Xander Cage

Es beginnt mit einem Gespräch zwischen Eugene Gibbons (Samuel L. Jackson) und Neymar. Der Fußballer soll dem Team von Gibbons beitreten. Das Gespräch allein ist so flach, dass man denkt, schlimmer kann es nicht werden. Doch das ist ein Irrtum, denn kurze Zeit später taucht Xander Cage (Vin Diesel) auf, um dafür zu sorgen, dass in einem kleinen Dorf alle eine Fußballübertragung sehen können. Dazu fährt er auf Skiern durch einen Wald und rast anschließend auf einem Skateboard dem Anstoß entgegen. Und genauso übertrieben, unlustig, schwachsinnig und uninteressant geht es ununterbrochen weiter. Um was es bei allem wirklich geht, sofern es tatsächlich um etwas geht, erschließt sich einem nicht, weil die ganzen grausamen Dialoge und die Aneinanderreihung von furchtbaren Actionszenen einen durchdrehen lassen. Die Rückkehr des Xander Cage dürfte somit zu den grausamsten und hohlsten Fortsetzungen gehören, die je produziert wurden und Menschen, die ein halbwegs intaktes Gehirn ihr Eigen nennen, können eigentlich nur angewidert mit dem Kopf schütteln und sich eine andere Beschäftigung suchen.

Fazit: In etwa so prickelnd wie zwei Stunden in seinem eigenen Erbrochenem zu liegen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: