Parkfest 2015

Für
mich durchaus überraschend, besuche ich am Eröffnungstag das Parkfest in
Waltrop. Obwohl es Tradition ist, dass ich jedes Jahr hingehe, gehe ich nicht
jedes Jahr hin. Das klingt irgendwie widersprüchlich und ist es wohl auch.
Heute darf Petra mich begleiten, da Manni das Parkfest in diesem Jahr meiden
möchte und ich sonst niemanden kenne. Ich glaube, ich kenne echt zu wenige
Leute, die man für so Sachen gebrauchen kann.

Der
Eintritt beträgt dieses Jahr nur 7,50€. Das ist schon etwas viel, nur dafür,
dass man in einem Park rumlaufen kann, um dort an irgendwelchen Ständen
weiteres Geld auszugeben. Und Geld gebe ich für meine bescheidenen Verhältnisse
heute reichlich aus. 6 € für Mandeln, 3,50€ für drei kleine Plätzchen, die vorzüglich
schmecken. Dazu eine Cola. Und weil ich gerade in Stimmung bin, gönne ich mir
eine duftende Holzkugel, die angeblich neun Monate riecht, und ein Duftöl, weil
ich von Duftölen nie genug bekomme. Ich liebe es, wenn es gut riecht. Innerhalb
einer Stunde gebe ich über zwanzig Euro aus und finde das ganz toll.
Wenn ich doch nur jeden Tag so viel Geld ausgeben könnte, dann würde ich möglicherweise
zu einem fröhlichen Menschen mutieren. Aber zum Glück wird das nie passieren
und ich bleibe wie ich bin. Schön ist das allerdings nicht.

Auch
optisch weiß das Parkfest zu gefallen. Attraktive Frauen wurden so im Park
verteilt, dass ich immer etwas zu gucken habe und mich wohl fühle. Dass die
meisten davon etliche Jahre jünger sind als ich es bin, ist eine Folge meines Alterns
und der Ungerechtigkeit dieses Lebens. Heute sehe ich wohlwollend darüber
hinweg und erspare mir das Meckern. So kann ich den Abend bei angenehmen
Temperaturen genießen und beschließe, dass ich, weil es Tradition ist, im
nächsten Jahr wiederkehre. Allerdings nur, wenn ich in der Zwischenzeit nicht
versterbe. Alles andere wäre albern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.