Passiver Schmerz

Während ich mit Akupunkturnadeln in meinem Körper auf der Liege abhänge, kann ich dem Gespräch eines jungen Mannes, der ebenfalls zur Behandlung bei der Heilpraktikerin ist, und seiner Mutter zuhören. Die Mutter ist sehr besorgt, weil dem Sohn oft schlecht ist. Immer bevor er einen Vortrag hält geht es ihm ganz mies und sobald der Vortrag vorbei ist, geht es ihm wieder gut. Das ergibt für die beiden keinen Sinn und während sie sich darüber unterhalten frage ich mich, wie alt der Mann wohl ist. Zunächst vermute ich, dass es ein etwa Zwanzigjähriger ist, der einfach nur eine alte Seele besitzt, weil er in allem was er sagt und wie er es sagt, irgendwie alt und steif klingt. Er kann aber auch 30, 40 oder 50 sein. Dass er mit seiner Mama da ist, finde ich auf der einen Seite schön, aber irgendwie auch gruselig, wenn ich es recht bedenke. Wer alt genug ist, um Vorträge zu halten, der sollte nicht mit seiner Mutter zu irgendwelchen Behandlungen gehen. Als die Heilpraktikerin ins Zimmer kommt und den jungen Mann behandelt, ist die Mutter nicht nur dabei, ihr wird von der Heilpraktikerin auch erklärt, wie sie die Verspannungen ihres Sohnes demnächst selbst behandeln kann. Die Heilpraktikerin betastet den Rücken, findet Schmerzpunkte, der Mann hat offensichtlich Schmerzen, was seine Schmerzlaute vermuten lassen, und die Mama lernt rasch, wie sie zukünftig den Sohn zu behandeln hat. Ich finde das weiterhin befremdlich. Als der Sohn abermals vor Schmerz aufschreit und darauf angesprochen wird, sagt er, dass es nicht wehtut, sondern sich lediglich um passiven Schmerz handelt. Passiver Schmerz. Das hat er wirklich gesagt und erklärt es nun auch. Wenn ich ihn richtig verstehe, gibt er die Schmerzlaute nicht von sich, weil ihm tatsächlich etwas wehtut, sondern weil er weiß, dass dort, wo er berührt wird, der Schmerz sitzen müsste. Eine beeindruckende Erklärung, die für mich völlig schwachsinnig klingt. Weder seine Mutter noch die Heilpraktierin kommentieren diesen Blödsinn, was ich durchaus nachvollziehen kann. Was soll man zu so einem Blödsinn auch sagen? Als er anschließend noch mehrfach vor Schmerz aufjault, frage ich mich, ob er ganz nebenbei auch unter passiver Intelligenz leidet. Fast panisch wird er einen Moment später als die Heilpraktikerin Akkupunkturnadeln setzen will. Das geht nur, wenn er es sieht, Nadeln auf dem Rücken lässt er nicht zu. So bekommt er, wenn ich es richtig deute, zwei Nadeln in seine Hände, weil er das ja sehen kann. Die erste verursacht ihm vermutlich passive Schmerzen, weil er selbst nach dem Einstich weiter jammert. Die zweite Nadel erträgt er tapfer, nur um anschließend darauf hinzuweisen, dass die erste Nadel weiter Schmerzen verursacht. Weil die beiden Frauen sein aktives Jammern völlig passiv hinnehmen, hört er wenig später auf und gibt Ruhe. Möglicherweise ist er in ein passives Schmerzkoma gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.