Tinder und andere Dating-Apps. Noch ein Versuch

Weil Bekanntlich aller guten Dinge drei sind, der ganze Corona-Wahnsinn mich mitunter in eine gewisse Langeweile führte und Loerz sicher ist, dass jetzt die beste Zeit ist, um bei Tinder & Co. erfolgreich zu sein, versuche ich ein weiteres Mal mein Glück. Insgesamt nutze ich fünf Apps, um den von Loerz angekündigten Erfolg am eigenen Leib zu spüren. Schnell ist klar, dass mich das mit den Bildern langweilt und ein ziemliches Desinteresse hervorruft. Ich glaube, dass Publikum wird mit jedem Mal älter und mein Suchfilter, von 25 – 52, bringt mir einfach zu viele Bilder, die mich nicht interessieren. Meine Gleichgültigkeit ist enorm und ich wische anfangs fast nur nach links. Die jungen Frauen sind oftmals attraktiv, aber ich kann mir eine Kommunikation mit ihnen so gar nicht vorstellen. Die älteren Frauen gefallen mir meist nicht und denen geht es mit meinen Fotos sicher ähnlich. Das ist keine Basis für Spaß. Also ändere ich bald den Suchfilter auf 27 – 49 und wische viel wohlwollender nach rechts. Trotz allem ist in dem Monat, den ich das Experiment mit Dating-Apps durchführe, alles andere als erfolgreich. Dabei habe ich wirklich auf die Qualität meiner Bilder geachtet und sie nach zwei Wochen komplett ausgetauscht. Gebracht hat es erwartungsgemäß nichts. Ich bin halt nicht der Loerz und kein Mann, der mit seinen Bildern punkten kann. Mein Anblick löst bei Frauen zu Recht fast immer nur Desinteresse aus.
Abschließend eine kurze Zusammenfassung meiner Erfolge mit den verschiedenen Apps.

Bumble: Bei Bumble ist nicht viel los und das Interesse an mir war gleich null. Daher gab es nicht ein Match.

Loovoo: Hier gibt es zwar eine reichhaltige Auswahl an Frauen aller Altersklassen, aber leider auch ein ebenso hohes Desinteresse an mir. Folglich gab es keine Matches.

OKcupid: Hier gab es die attraktivsten Frauen zu sehen, aber dementsprechend auch kein Interesse an mir. Selbstverständlich gab es auch hier kein einziges Match.

Lovely: Nach einem Match direkt nach der Anmeldung, gab es keine weiteren Matches. Ich habe die Frau höflich angeschrieben, aber natürlich nie eine Antwort erhalten.

Tinder: Immerhin gab es im Laufe der Zeit fünf Matches. Alle Frauen schrieb ich freundlich an. Drei haben nicht geantwortet. Eine schickte mir einige lachende Smileys und löste anschließend das Match auf, mit einer anderen schrieb ich eine Weile hin und her. Mit ihr zu schreiben war langweilig und manchmal machte sie einen sehr schlichten Eindruck auf mich. Sie war auf der Suche nach Liebe und schrieb irgendwann nicht mehr zurück.

Bei Tinder ausgelacht zu werden war somit das aufregendste Erlebnis in den vier Wochen. Mein Experiment bestätigte mir, dass ich mit solchen Apps niemals Erfolg haben werde und dass der Erfolg von Loerz nicht auf Menschen wie mich übertragbar ist. So schaut’s aus.
Wenn mir langweilig ist, teste ich das im nächsten Jahr einfach nochmal.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: